Album-Rezension//ESC-Special: Lena - "Good News (Platinum Edition)"

Und nun, zum Abschluss des Februar-Specials sozusagen, gibt es eine allerletzte Album-Rezension! Doch zunächst noch einmal zur Vorgeschichte des Longplayers: Nachdem Lena 2010 mit dem Song "Satellite" ganz Europa begeistern konnte und die "Lenamanie" ausgelöst hat, wollte sie im Jahr 2011 die "Mission Titelverteidigung" wagen. Deutschland hatte also seine Kandidaten, der einzige Punkt, der noch fehlte, war der Song! Und um den ging es dann in der Show "Unser Song für Deutschland": Aus 12 Songs, die uns Lena in je zwei Shows vorgetragen hatte, durfte die deutsche Nation bestimmten welcher davon mit Lena an den Start gehen durfte! Das Ergebnis war "Taken by a Stranger", doch die anderen Songs wurden mit diesem Track ebenfalls auf dem Album "Good News" veröffentlicht. Und um genau das geht es in diesem Post.


1. Die Songs:
1.1. Good News 5/5
Der Namensgeber des Albums eröffnet dieses auch und zeigt gleich: Lena ist reifer geworden und kann trotzdem noch mit "leichter" Musik total überzeugen. "Good News" ist sehr ruhig, aber auch angenehm, kein Hit und trotzdem ein Ohrwurm. Es zeigt die Grundstimmung des Albums, nämlich die Freude und den Spaß am Leben. Toller Opener, der Lust auf mehr macht.

1.2. What Happened to Me 4/5
Auch Songs aus der Feder Lenas durften auf "Good News" nicht fehlen und so präsentierte sie diesen Song! Catchy, soulig und eingängig = Das "Lena-Rezept" welches schon auf "My Cassette Player" überzeugen konnte. Keine wirkliche Weiterentwicklung, trotzdem ein guter Song, der zu Recht seinen Platz auf dem Album hat.

1.3. A Million and One 4/5
Locker und fröhlich geht es auch weiter: "A Million and One" besticht durch seinen zwar sehr einfach, trotzdem eingängigen Beat. Der Text ist hier ebenfalls sehr raffiniert gemacht und auch die Geschichte kann überzeugen. Kann mich erinnern, dass der für mich im Finale stand bei "Unser Song für Deutschland" (war er letztendlich auch).

1.4. Maybe 5/5
Ich weiß nicht warum, aber dieser Song hat es mir damals schon angetan und schafft es auch heute noch. Für mich seit dem Track "Good News" wieder ein SEHR guter Song, der alles hat, was man braucht um mich zu überzeugen: Text, Sound und Instrumentalisierung sind super gemacht und passen einfach zu Lena wie die Faust aufs Auge.

1.5. I Like You 3/5
Der erste eher mittelmäßige Track für mich. Sehr ruhig, sehr süß und trotzdem einfach nicht auf dem Niveau der vorherigen Songs. Der Song wird einfach überhört und man nimmt ihn nicht wirklich als Track wahr.

1.6. Mama Told Me 5/5
Souligster Track, den Lena jemals abgeliefert hat! "Mama Told Me" gehört für mich zu den Highlights des Albums! Der Song schafft es sich vom Rest abzuheben und bleibt in Erinnerung nach dem Durchhören des Albums.

1.7. Push Forward 5/5
Die stärkste Ballade auf dem Album, die v. a. durch ihren Text besticht obwohl auch der Sound von sich überzeugen kann. Lena ist für mich eine Künstlerin, die besonders in Balladen sehr glaubwürdig rüber kommt und eigentlich freue ich mich immer gerade auf die Balladen wenn sie ein Album veröffentlicht. "Push Forward" hätte auf der großen ESC-Bühne bestimmt genauso überzeugt, doch so ist es eben ein SEHR starker Album-Track.

1.8. A Good Day 2/5
Mittelmäßiger bis schlechter Song, der zwar eine gute Instrumentalisierung hat, allerdings inhaltlich zu schwach daherkommt. Lenas Stimme geht mir hier auch irgendwie auf die Nerven, da die Tonlage des Songs einfach zu hoch ist. Sorry, aber für mich Nichts.

1.9. Taken by a Stranger 5/5
Zu diesem Song brauche ich gar nichts mehr sagen. "Taken by a Stranger" vertrat uns in Düsseldorf wunderbar, bescherte uns eine Top10-Platzierung und zeigte eine andere Seite der Lena. Ich glaube wenn Lena im Jahr 2010 nicht angetreten wäre, dann hätte sie mit diesem Song wahrscheinlich gewonnen.

1.10. Teenage Girls 3/5
Der Song wurde ja sehr stark kritisiert, allerdings finde ich das "A Good Day" viel schlechter ist als "Teenage Girls". Der Song hat eine sommerliche Note und gefällt mir als Album-Track sogar recht gut. Trotzdem: Als einzelner Song ist er wirklich nicht SO stark.

1.11. That Again 4/5
Die B-Seite der Single "Taken by a Stranger" kann ebenfalls überzeugen! "That Again" wurde von Stefan Raab geschrieben, was man dem Track durchaus anhört. Das soll aber gar nichts Negatives sein, denn Raab weiß was er macht. Schöner Track, der zu den positiven Songs des Albums gehört (wie die meisten Songs des Albums).

1.12. At All 4/5
Der Song besticht durch seinen Text und ist visuell super umzusetzen, was man bei ihrer Live-Tour sehen konnte. Super eingängig und dabei sehr soulig wie man es schon von "Mama Told Me" gewöhnt ist. Für mich ein gelungener Abschluss eines starken Albums.

1.13. Platinum Edition-Songs
Auf dem Re-Release der CD befinden sich nochmal die Songs "What a Man" und "Who'd Want to Find Love", die mich total überzeugen können und für mich total Sommer-Songs sind, die zum Entspannen und Ausruhen einladen. Außerdem erhält man zusätzlich fünf Live-Songs ("Drop It Like It's Hot"/"I Like to Bang My Head", "Good News", "Taken by a Stranger", "Satellite" und "New Shoes"), bei denen besonders "Drop It Like It's Hot"/"I Like to Bang My Head" und "Good News" positiv hervorstechen, da diese in der Live-Version VIEL besser sind als in der Studio-Version (was nicht heißen soll, dass die anderen schlecht wären, aber bei diesen beiden Songs kommt die Stimmung einfach NOCH besser zum Ausruck als bei der "reinen" Studio-Aufnahme).

2. Persönliches Fazit:
Nachdem Lena mich mit "My Cassette Player" schon begeistern konnte, schafft sie das auch mit ihrem 2. Studioalbum "Good News". Was mir besonders gefällt ist, dass Lena und ihre Musik zwar gewachsen sind, allerdings trotzdem noch viele Dinge "gleich" geblieben sind. Die Qualität der Songs, der Aufbau dieser, der Facetten-Reichtum des Longplayers und der Charakter der Lena sind ebenso gut wie schon auf ihrem Debüt-Album. Trotzdem finde ich, dass "Good News" etwas mehr Lena ist, da es mir persönliches vorkommt. Sie lässt uns ein bisschen mehr in ihre Gefühlswelt einblicken und zeigt uns diese mit viel Spaß und Freude - das allerdings nicht im Übermaß sondern nur an manchen Stellen. Die einzige Dinge die mich stören sind eigentlich nur, dass es nicht wirklich viele Ohrwürmer gibt (wie das z. B. bei ihrem 3. Studioalbum "Stardust" der Fall ist) und das es mir trotz der ganzen "persönlicheren Note" immer noch etwas zu unpersönlich ist. Wie Lena schon in einem Interview sagte: "Es ist wie ein Soundtrack zu der Show". Eben und ein Soundtrack ist halt eben nochmal was anderes als ein Studioalbum.
Trotzdem vergebe ich 4/5 Punkte, da ich mir das Album immer mal wieder anhöre und darauf zurückgreife, v. a. wenn ich etwas entspannen und mich einfach "berieseln" lassen möchte.

P. S.: Lena erhält aufgrund ihrer drei tollen Studioalben einen Platz an der "Wall of Glory" mit dem Titel "Lieblingskünstlerin"!

Hidden Treasure: Gabrielle Aplin - "Please Don't Say You Love Me"

Noch ist diese Künstlerin ein Hidden Treasure, allerdings glaube ich, dass es nicht mehr lange dauert bis sie international voll durchstartet! Und wo kommt die Künstlerin mal wieder her? Natürlich aus dem Insel-Königreich England, wie schon so viele Künstler in meiner "Hidden Treasures"-Kategorie. Gabrielle Aplin heißt die Newcomerin, die in ihrer Heimat schon einen Nummer 1 Hit landen konnte, nämlich mit einem Cover des Songs "The Power of Love" von Frankie Goes to Hollywood.
Nun meldet sie sich mit ihrer 2. Single "Please Don't Say You Love Me" im neuen Jahr zurück und kann mich sogar noch mehr überzeugen als mit ihrer Debüt-Single, die für mich an manchen Stellen viel zu traurig für den Dezember war. Nun gut, kommen wir jetzt zu dem Song, der (wie ihr schon an meiner Playlist gestern sehen konntet) bei mir hoch im Kurs steht ;)

1. Der Song:
Simpel und trotzdem überwältigend, zwei Zustände, die zusammen nur von Gabrielle Aplin vereint werden können. Der Song weist natürliche Instrumente auf, v. a. die Gitarre steht hier im Vordergrund und dient als ständiger Begleiter. Dabei klingt alles sehr frisch und "nach Frühling". Die erste Zeile "Summer comes, Winter fades" tut ihr Übriges, dass man sich einfach schnellstmöglich den Sommer herbeiwünscht.
Inhaltlich geht es um eine junge Liebe, die gerade in der Zeit ist sich so richtig zu entfalten und "ernst" zu werden, doch Gabrielle Aplin verlangt: "Bitte sag nicht, dass du mich liebst, weil ich es vielleicht nicht zurück sagen werde". Und warum sagt sie sowas? Tja, weil sie schon mal verletzt worden ist und das nicht noch einmal erleben möchte. Außerdem: Wenn es wirklich etwas Ernstes ist, dann sollte man alles langsam angehen ;)
Der Sound als auch der Inhalt des Songs können mich total überzeugen, alles ist total stimmig und eingängig, so wie ich es mir von einem guten Track wünsche. Außerdem hat er für mich eins gemacht: Mir persönlich meinen Frühling eröffnet (zumindest in meinen Gedanken). Toll!

2. Persönliches Fazit:
Was soll ich noch sagen? Gabrielle Aplin werde ich definitiv im Auge behalten, denn beide Songs, die ich von ihr gehört habe, konnten mich total überzeugen. Der Zweite mehr als der Erste, aber gut, das spielt eine nicht ganz so große Rolle, denn für beide gilt das Gleiche: Musik mit Qualität!
So wirkt alles bei ihr: Jede Zeile, jedes eingespielte Instrument und jedes Wort wirkt einfach total gut, passend, durchdacht, emotional und einfach traumhauft schön.
Schon seit Tagen ist der Song ein Ohrwurm von mir, ich höre ihn mir jeden Tag an und kriege einfach nicht genug von der Stimme, dem Sound und v. a. der Stimmung, die der Song bei mir auslöst. Dafür kann das Stück einfach nur 5/5 Punkte bekommen!

P. S.: Ich freue mich übrigens TOTAL auf das Debütalbum "English Rain", welches im April in England erscheint (vorläufig nur dort - leider).

P. P. S.: Natürlich bekommt der Song auch einen Platz an der "Wall of Glory" und den Titel "Erster Frühlingssong im Jahr 2013".

My Playlist - Top10: Update #2

So, nach den ganzen Rezensionen zum ESC, ist meine Playlist ganz in Vergessenheit geraten - obwohl sich da ganz schön viel verändert hat. Habe ja auch viel gehört in letzter Zeit: ESC-Beiträge, Hidden Treasures, Oldies.but.Goldies, und und und.... da ändert sich die Playlist ganz schön.
Und weil ich jetzt keine Zeit mehr verschwenden möchte, hier meine aktuelle Top10:


1. Bruno Mars - "When I Was Your Man" neu
Diesen Song habe ich ja schon rezensiert und war total angetan von der neuen Single von Bruno Mars. Echt schön zu sehen, dass er immer noch tolle Balladen schreiben kann, die aber immer anders klingen als die Vorherigen. Zur Rezension geht es hier.


2. Gabrielle Aplin - "Please Don't Say You Love Me" neu
Und der nächste Neueinsteiger in meinen Top10. Gabrielle Aplin ist mir kurz vor Weihnachten mit ihrer Debüt-Single "The Power of Love" aufgefallen, da sie in England mit eben diesem auf Platz 1 der Single-Charts gelandet ist. Die zweite Single aus ihrem noch kommenden Debüt-Album "English Rain" gefällt mir sogar NOCH besser als der Vorgänger. Wie, was und warum erfahrt ihr nächste Woche in einer Rezension ;)

3. Nicole Scherzinger - "Boomerang" neu
Ihr seht: Meine Top3 sieht ganz anders aus wie vor ein paar Wochen noch. Denn auch Nicole Scherzinger ist neu auf Platz 3 mit ihrer UK-Single "Boomerang", die ich zunächst gar nicht so toll, anschließend aber TOTAL super fand. Denn der Song ist etwas eigensinnig, klingt ganz anders wie der Rest und braucht erst einige Zeit um ins Ohr zu gehen. Er schafft es erst nah dem dritten Mal hören ganz zu überzeugen und das mittlerweile so gut, dass ich ihn mir jeden Tag anhöre. Freue mich schon auf das dazugehörige Album!

4. Rihanna feat. Mikky Ekko - "Stay"
Nur einen Platz nach unten geht es dafür für Rihanna und Mikky Ekko. "Stay" kann immer noch punkten und will einfach nicht aus meinem Kopf. Der Song ist total gut, so habe ich Rihanna nämlich schon lange nicht mehr gesehen. Kann sein das ich mich mit dem Song nochmal in einer Rezension beschäftigen werde.

5. Lena - "Neon (Lonely People)"
Und auch bei Update #2 ist Lena immer noch dabei! Vielleicht liegt das auch an dem Auftritt bei "Unser Song für Malmö", denn da konnte sie mich nochmal so richtig von sich überzeugen. Lena ist wirklich gewachsen und hat sich optisch als auch musikalisch in eine gute Richtung verändert. Freu mich auf das Video zu "Neon" und auch auf die Single-CD.

6. Bridgit Mendler - "Ready or Not" neu
Der nächste "Neue" in meiner Playlist: Bridget Mendler, die manchen schon von einigen Disney-Filmen bekannt sein dürfte, veröffentlichte in Amerika schon ihr Album "Hello My Name Is" und daraus eben die Lead-Single "Ready or Not" mit einem Sample des sehr bekannten Liedes "Ready or Not Here I Come (Can't Hide from Love)" der Band The Delfonics. Super Guter Laune-Track, der sofort ins Ohr geht und förmlich nach Sommer schreit!

7. P!nk feat. Nate Ruess - "Just Give Me a Reason" neu
Die 3. Single von P!nk ist seit der Veröffentlichung des Videos wieder auf meiner Playlist und ich könnte mir auch diesen Song stundenlang anhören, weil er SO schön ist. Das Video toppt das ganze nochmal und wurde auch schon 1000 Mal angeschaut. So soll's sein, eigentlich hätte ich die Single sofort rezensiert, aber ich habe ja nach der Rezension ihres Albums "The Truth About Love" und ihrer Single "Try" versprochen: Keine Rezis mehr zu den Singles ihres 6. Studioalbums - und daran werde ich mich halten :D

8. James Arthur - "Impossible"
Zu diesem Track brauche ich wohl nichts mehr sagen, er befindet sich seit Anfang Dezember auf meiner Playlist und wird mich wohl noch einige Wochen begleiten bis er dann wahrscheinlich irgendwann im April raus ist :D

9. Calvin Harris feat. Ellie Goulding - "I Need Your Love"
Ja, meine wochenlange Nummer 1 ist tief gefallen, nämlich auf Platz 9. Das macht aber nichts, denn es kam auch so viele neue Musik, dass der Song schlicht und einfach zu "ausgehört" war. Trotzdem höre ich ihn mir ab und zu noch an und er gefällt mir auch noch jetzt - bloß höre ich mir andere Tracks eben öfter an.

10. Finn Martin - "Change"/Betty Dittrich - "LaLaLa"/Nica & Joe - "Elevated"/Saint Lu - "Craving" neu
Auch die Beiträge meines ESC-Specials gehören auf meine Playlist! Denn diese habe ich mir schließlich ganz genau angehört. Doch es gibt vier Kandidaten, die ich mir auch nach der Rezensionsarbeit angehört habe. Die vier oben genannten Kandidaten konnten mich ja sowohl mit ihrem Song als auch mit ihrer Performance in Hannover überzeugen, drei davon (Finn Martin, Nica & Joe, Saint Lu) waren ja auch meine Favoriten auf den Titel "Unser Song für Malmö". Jetzt wissen wir ja, dass sie es nicht geworden sind, aber das ist nicht schlimm, die Songs sind trotzdem gut und ich höre sie mir (obwohl sie nicht gewonnen haben) kräftig an! Daher teilen sich alle vier Beiträge meinen 10. Platz, da alle gleich viel angehört werden.


Songs, die leider nicht mehr in meinen Top10 sind:


  • Sido - "Bilder im Kopf": Den Song fand ich ja total super, allerdings war diese Begeisterung nur von kurzer Dauer. Deshalb ist er nicht mehr in meiner Top10.
  • Dido feat. Kendrick Lamar - "Let Us Move On"/Dido - "No Freedom": Bei Dido ist es bei mir immer so: Ich höre mir ihre Lieder eine Zeit lang an und dann kann ich es einfach nicht mehr. Sprich: Die Dido-Zeit ist vorerst vorbei, trotzdem freue ich mich auf ihr 4. Studioalbum "Girl Who Got Away".
  • Pitbull feat. TJR "Don't Stop The Party": Tolle Nummer, die ich mir zwar weiterhin angehört habe, allerdings ist die Konkurrenz hier einfach zu groß, weshalb der Track einfach aus der Top10 musste.
  • Blue - "Hurt Lovers": Ähnlich wie bei Pitbull und TJR - der Track ist schön, allerdings gibt es bessere. Außerdem deprimiert es mich ein bisschen, dass ich nicht an das Album rankomme, weil es in England noch nicht veröffentlicht wurde.
  • Kelly Clarkson - "Behind These Hazel Eyes": Immer noch mein Jogging-Lied, allerdings war ich diese Woche nur einmal im Fitnessstudio,da mich die Grippe erwischt hat und ich somit nicht wirklich Sport treiben konnte. Vielleicht ist sie ja beim nächsten Update wieder dabei.

So, soviel zu meiner Playlist. Ich muss sagen, ich freue mich total auf die nächste Zeit, da langsam alle Künstler wieder anfangen neue Songs zu veröffentlichen und es langsam wieder losgeht mit frischen Rezensionen. Der Frühling kann also kommen!

Liebe Grüße,

Lenny

Album-Rezension//ESC-Special: Lena - "My Cassette Player"

Kommen wir zu einem weiteren, ehemaligen Teilnehmer des Eurovision Song Contests: Lena. Diese war ja nicht nur Teilnehmerin sondern auch Gewinnerin des Contests. 2010 konnte sie mit ihrem Song "Satellite" in Oslo voll und ganz überzeugen und schaffte es, dass sich ganz Europa in die damals 19-jährige verliebt. Nun kennen wir alle Satellite auswendig und feiern den Song immer wieder (v. a. in der Eurovision-Zeit), doch auch das dazugehörige Album kann sich sehen lassen: "My Cassette Player" heißt dieses und schoss (wie die Single) sofort auf Platz 1 der Charts. Warum dieser Titel? Nach Lenas eigenen Angaben handelt es sich um ein Erinnerungsstück aus der Kindheit, da sie viele Kassetten hörte. Das nehmen wir jetzt mal so hin und beschäftigen uns mit dem Inhalt des Kassettenrekorders ;)


1. Die Songs:

1.1. Satellite 5/5
Dazu muss ich nichts mehr sagen: Dieser Song wird immer top sein und wohl auch noch in 30 Jahren gespielt werden!

1.2. My Cassette Player 4/5
"Chilled Out"-Song als Namenstitel und gleichzeitig zweiter Track des Longplayers. Guter Album-Track, der sehr entspannt und ruhig wirkt, wobei man trotzdem ständig mitschnippen will.

1.3. Not Following 5/5
Für mich ein Highlight auf dem Album: "Not Following" wurde von Ellie Goulding (die Rezension zu ihren aktuellen Album gibt es hier) geschrieben und war ein Geschenk an Lena. Der Track ist wirklich einer meiner Favoriten auf dem Album und hätte ich mir damals auch als Single gewünscht.

1.4. I Like to Bang My Hand 5/5
Nächster toller Track auf dem Album. Super Uptempo-Nummer, mit lustigem Inhalt und coolem Sound! Ich finde der Track spiegelt ein bisschen Lenas Persönlichkeit weider, weshalb mir der Song so gut gefällt. Übrigens wurde der Song auch von ihr (zusammen mit Raab) geschrieben.

1.5. My Same 4/5
Das Lied mit dem wir Lena zum ersten Mal hörten. Das Cover von Adele ist Lena durchaus gelungen, ich finde es bloß auf dem Album nicht den herausragendsten Song - was nichts Negatives heißt, aber ich mag eben die "neu dazugekommenen" Songs mehr. Trotzdem guter Album-Track, der definitiv seinen Platz in dem Debüt verdient hat.

1.6. Caterpillar in the Rain 5/5
Der 6. Track ist eine wunderschöne, sehr reduzierte Ballade, die eine etwas verletzlichere und emotionalere Lena zeigt, als wir sie bis dato kannten. Für mich total gut und ein SEHR starker Track auf dem Longplayer.

1.7. Love Me 5/5
Auch diesen Song kennen wir zu Genüge: "Love Me" war ja ebenfalls zur Auswahl gestanden als es um die Frage ging, welchen Song wir nach Oslo schicken. Mir gefällt die Uptempo-Nummer total und ich kann mich noch erinnern, dass ich damals dachte, entweder dieser Song oder Satellite.

1.8. Touch a New Day 4/5
Die zweite Single des Albums, die leider die Top10 der Single-Charts verfehlte. Trotzdem: Guter Sommer-Song, der sehr leicht und geschmeidig wirkt und perfekt zum Sommer passt. Kein herausragender Song, aber dafür ein Guter.

1.9. Bee 4/5
Der Song war ja, wie schon "Love Me" und "Satellite" auf Lenas erster Single-EP vorhanden und belegte (glaube ich) Platz 3 bei der Auswahl des Songs 2010. Für mich gut, aber eben nicht so gut wie meine Highlights auf dem Album ("Satellite", "Not Following", "I Like to Bang My Head", "Caterpillar in the Rain" und "Love Me").

1.10. Mr. Curiosity 5/5
Der nächste Cover-Song, im Original von Jason Mraz. Tolles Cover, was mir damals wirklich Gänsehaut bereitet hat und das heute noch schafft. Lena stehen Balladen total und kann mich mit diesen auch immer wieder überzeugen.

1.11. I Just Want Your Kiss 5/5
Nächster toller Song, der mich v. a. wegen seiner Lyrics überzeugen kann. Der Sound spielt da keine sehr große Rolle, ist aber ebenso wichtig, damit der Song genauso wirkt wie er es tut. Unbedingt anhören!

1.12. Wonderful Dreaming 3/5
Erste eher mittelmäßige Nummer auf dem Album. Ein bisschen zu relaxed für mich obwohl der Refrain schon etwas stärker ist. Dennoch: Für mich sind alle anderen Tracks auf dem Album einfach VIEL besser.

1.13. Platinum Edition bonus tracks
Auf der "Platinum Edition" des Albums finden sich dann nochmal die Songs "We Can't Go On" und ein weiterer Song aus "Unser Star für Oslo", "New Shoes" von Paolo Nutini. Beide Songs sind super, vom Aufbau als auch von Text und Lyrics, allerdings verstehe ich nicht, warum man unbedingt eine "Platinum Edition" herausbringen musste, denn die Songs hätten auch auf die "normale" Edition gepasst. Ich finde es einfach schade, dass man die Fans so hintergeht und sie (wenn sie die zwei neuen Songs haben wollen) sich das Album nochmal kaufen müssen. Nicht schön, weshalb es auch definitiv Punktabzug geben wird, wie bei jedem Re-Release oder "Deluxe Edition", der absolut sinnlos ist. Natürlich: Die "Platinum Edition" umfasst auch noch eine DVD, aber ob es das wirklich wert ist? Für mich eher nicht.

2. Persönliches Fazit:
Insgesamt finde ich es ein tolles Debüt, was uns Lena im Jahr 2010 hingelegt hat. Dabei sind die Qualität der einzelnen Songs wirklich auf höchsten Niveau, wobei ich gleichzeitig Lena jeden einzelnen Song abkaufe. Viele Album-Tracks bekamen ja von mir 5 Punkte und das ist wirklich absolut verdient, da sie alle schnell ins Ohr gehen, viel Spaß beim Zuhören und sehr gute Lyrics aufweisen.
Der einzige Kritikpunkt ist wirklich nur der Re-Release des Albums, weil dieser einfach total unnötig war. Ich weiß, nach dem Eurovision damals, MUSSTE man einfach nochmal Geld machen und hat deshalb einfach zwei neue Songs draufgeklatscht und ne DVD zugelegt und das ist es dann, aber das finde ich einfach nicht fair - v. a. nicht für die Fans. Und das muss ich einfach bei der Punktebewertung berücksichtigen - was schade ist, denn ich hätte wirklich 5 Punkte vergeben, weil einfach das Album SO stark ist. Auch wenn ich "Satellite", "Love Me" und "Bee" jetzt nicht berücksichtige, hat der Longplayer immernoch so viel zu bieten, wie selten irgendein anderes Debüt.
Naja, aufgrund von der "Platinum Edition" gibt es dann aber eben "nur" 4/5 Punkte und als Schlusswort nur noch ein Gedanke: So eine wie Lena findet man selten, wenn überhaupt!

Der Live-Ticker zu den Auftritten in Hannover

Herzlich Willkommen zum Live-Ticker von "Unser Song für Malmö". In wenigen Minuten geht es los: Alle Kandidaten werden ihren Song in Hannover "live on stage" präsentieren und anschließend hat Deutschland die Wahl: Welcher Song soll es werden? Eine Elektro/Dance/Pop-Nummer? Eine Ballade? Eine Band? Ein Solo-Künstler/eine Solo-Künstlerin? Auf Deutsch oder auf Englisch? Newcomer oder alter Showhase? Wir werden sehen, ihr dürft gespannt sein auf die nächsten Stunden voller ESC-Feeling - stay tuned!


1. Die Show:
WOW! Gleich zu Anfang hören wir Loreen mit ihrem Gewinnersong von 2012 "Euphoria". Das ganze Publikum ist überwältigt und feiert ihre letztjährige Gewinnerin. Toller Einstieg in einen (hoffentlich) tollen Abend (:
Und die nächste Überraschung: Lena mit ihrem Hit "Satellite". Schön zu sehen, dass Lena sich optisch als auch gesanglich so gesteigert hat. Die Halle feiert natürlich ihren Star, der sogar aus Hannover stammt - so soll's sein. Das Ende fand ich ja nicht so überzeugend, aber gut, darum geht es ja nicht.
Anke Engelke kann (genauso wie in Düsseldorf 2011) total überzeugen und ist lustig wie eh und je :D
Und natürlich darf eine kleine Matz nicht fehlen um auch nochmal alle Bilder im Kopf zu ordnen. Malmö verspricht so einiges, ich bin gespannt (:
Die Jury scheint gut gelaunt und ich muss es nochmal sagen: Anke Engelke ist die perfekte Moderatorin für "Unser Song für Malmö".

1.1. Finn Martin - "Change"
MEIN FAAAAAAAAAAAAAVVVVVVVVVOOOOOOOOORRRRRRRRRIIIIIIITTTTTTT!!!!!!!!!
Und gleich als Erster ^^ Die Aufmachung gefällt mir total, ich fühle mich gleich wie in den Sommer versetzt. Die Trommler hinten gefallen mir total und die Band gefällt mir super gut! Finn Martin bleibt also (bei mir) in seiner Favoritenrolle.


1.2. Mobilée - "Little Sister"
NÄCHSTER FAAAAAAAAVVVVVVVVVOOOOOOORRRRRRRRIIIIIITTTTTTTTTTTT!!!!!!! :D
Ich mag den Song immer noch, allerdings ist mir hier die Aufmachung und Performance zu schwach :( Bin ein bisschen enttäuscht, aber so kann es auch gehen. Gehört irgendwie nicht mehr zu meinen Top3.

1.3. Blitzkids mvt. - "Heart On The Line"
Der Song ist ganz gut, die Klamotten verstehe ich irgendwie nicht, das sollte man noch ändern. Insgesamt ein bisschen skurril und für mich eher mittelmäßig :( Irgendwie aber auch gut... ach ich weiß nicht....

1.4. Betty Dittrich - "LaLaLa"
Charmant, witzig und retro! Die perfekte Beschreibung für Betty Dittrich und ihrem Song "LaLaLa". Trotzdem: International kann das einfach nicht gut gehen - meiner Meinung nach.

1.5. Ben Ivory - "The Righteous Ones"
Der Song kann überzeugen und auch die Lichtshow ist große Klasse! Allerdings gefällt mir das ganze Packet nicht wirklich - leider.

1.6. Saint Lu - "Craving"
Natürliche Performance ohne viel drum rum - etwas gewagt für Malmö, allerdings gefällt mir das TOTAL! Immer noch einer meiner Favoriten!

1.7. LaBrassBanda - "Nackert"
Ich finde es gut, dass die Jungs sich selber treu bleiben - allerdings ist das für Malmö nun wirklich nichts.

1.8. Nica & Joe - "Elevated"
Der Underdog hat sich bewährt. Ich fände Nica & Joe als Repräsentant für Deutschland gut! Ob's zum Sieg reicht? Wir werden sehen ;)

1.9. Mia Diekow - "Lieblingslied"
Meine Diagnose hat sich bestätigt: Ich mag's nicht - das ändert auch die tolle Kulisse nicht.

1.10. Söhne Mannheims - "One Love"
Die Aufmachung ist hier total gut! Anzug, sehr edel und schick. Live gefällt mir der Refrain sogar noch besser als auf der CD. Trotzdem: Für mich kein Gewinner-Song.

1.11. Die Priester feat. Mojca Erdmann - "Meerstern, sei gegrüßt"
Ich bin echt sprachlos. Klar, die Stimme von Mojca Erdmann ist sehr stark, aber das einfach... also für den ESC... ne, sorry, aber geht gar nicht! Bitte nicht Deutschland!

1.12. Cascada - "Glorious"
Also, ich finde das Lied okay, die Aufmachung auch, aber es ist eben nichts Besonderes. Ich habe die Befürchtung das Cascada es wird.... naja, mal gucken.

2. Mein Fazit:
Insgesamt fand ich Finn Martin, Betty Dittrich, Saint Lu und Nica & Joe richtig gut. Mein absoluter Favorit:

Finn Martin!!
aber auch Saint Lu oder Nica & Joe wären für mich tolle Gewinner.

Alle anderen Kandidaten fand ich jetzt eher mittelmäßig bis schlecht - leider. Irgendwie hatte ich mir von vielem mehr erhofft. Ich finde es lässt sich gut mit einem Spruch beschreiben: Alles ist mehr schlecht als Recht.... so fühle ich mich wirklich mit kleinen Lichtblicken.

3. Weitere Ereignisse:
Loreen tritt wieder auf mit ihrer aktuellen Single "My Heart Is Refusing Me". Wer den Song noch nicht kennt, ihn gut findet und sich für das Album interessiert, der sollte sich hier meine Rezension zu "Heal" (Loreens Debütalbum) durchlesen.

3.1. Radiosender
HR 3: 8 Punkte an Cascada; 10 Punkte für die Söhne Mannheims; 12 Punkte an LaBrassBanda = sehr überraschend.
MDR Jump: 8 Punkte an Betty Dittrich; 10 Punkte für Cascada; 12 Punkte gehen an LaBrassBanda = genauso überraschend.
bremen vier: 8 Punkte für Betty Dittrich; 10 Punkte an Cascada, 12 Punkte an LaBrassBanda = was? o.O
SR 1: 8 Punkte an Betty Dittrich; 10 Punkte an Cascada; 12 Punkte für LaBrassBanda = ich bin nur noch schockiert.
SWR 3: 8 Punkte für Betty Dittrich; 10 Punkte an Cascada; 12 Punkte gehen an LaBrassBanda = okay, ich finde mich langsam damit ab.
Bayern 3: 8 Punkte gehen an Betty Dittrich; 10 Punkte an Cascada; 12 Punkte für LaBrassBanda = Jetzt finde ich's lustig.
Fritz: 8 Punkte an Betty Dittrich; 10 Punkte an Cascada; 12 Punkte gehen an LaBrassBanda = ....
NDR 2: 8 Punkte für Cascada; 10 Punkte für Betty Dittrich; 12 Punkte an LaBrassBanda = Ist mein Geschmack einfach anders als der des restlichen Deutschlands?
1Live: 8 Punkte für die Söhne Mannheims; 10 Punkte an Cascada; 12 Punkte für LaBrassBanda = Okay, die Radiohörer haben definitiv einen anderen Geschmack als ich....

3.2. Jury
1 Punkt: LaBrassBanda - "Nackert"
2 Punkte: Mia Diekow - "Lieblingslied"
3 Punkte: Mobilée - "Little Sister"
4 Punkte: Nica & Joe - "Elevated"
5 Punkte: Söhne Mannheims - "One Love"
6 Punkte: Finn Martin - "Change"
7 Punkte: Ben Ivory - "The Righteous Ones"
8 Punkte: Cascada - "Glorious"
10 Punkte: Saint Lu - "Craving"
12 Punkte: BLITZKIDS mvt. - "Heart On The Line"

Und jetzt kommt Lena mit ihrer neuen Single "Neon (Lonely People)". Und der hat's in sich! Kann das einfach nach Malmö? Wäre mir sehr recht :D Nein, Spaß! Super Auftritt, die Single wird übrigens auch rezensiert - ihr dürft gespannt sein ;)

3.3. Zuschauervoting
1 Punkt: Mia Diekow - "Lieblingslied"
2 Punkte: BLITZKIDS mvt. - "Heart On The Line"
3 Punkte: Finn Martin - "Change"
4 Punkte: Betty Dittrich - "LaLaLa"
5 Punkte: Söhne Mannheims - "One Love"
6 Punkte: Saint Lu - "Craving"
7 Punkte: Die Priester feat. Mojca Erdmann - "Meerstern, sei gegrüßt"
8 Punkte: Nica & Joe - "Elevated"
10 Punkte: LaBrassBanda - "Nackert"
12 Punkte: Cascada - "Glorious"

So sieht es dann aus, wenn alles zusammengeworfen wird:

12. Platz: Mia Diekow - "Lieblingslied"
11. Platz: Mobilée - "Little Sister"
10. Platz: Die Priester feat. Mojca Erdmann - "Meerstern, sei gegrüßt"
09. Platz: Betty Dittrich - "LaLaLa"
08. Platz: Finn Martin - "Change"
07. Platz: Ben Ivory - "The Righteous Ones"
06. Platz: BLITZKIDS mvt. - "Heart On The Line"
05. Platz: Saint Lu - "Craving"
04. Platz: Nica & Joe - "Elevated"
03. Platz: Söhne Mannheims - "One Love"
02. Platz: LaBrassBanda - "Nackert"
01. Platz: Cascada - "Glorious" 

Ich bin ein bisschen geschockt, aber gut: Das ist was Deutschland haben wollte und so soll es sein! Für mich ein mittelmäßiger Song, trotzdem stehe ich hinter Cascada und hoffe das wir Deutschen beim ESC dann auch "glorious" sind und in die Top10 kommen.
Die Show fand ich sehr gut inszeniert, das Votingsystem allerdings halte ich für fragwürdig, denn irgendwie hatte die Jury mehr Einfluss als ich gedacht hatte. Sonst war die Zeit des Vorentscheids toll, da ich wirklich viele neue Künstler kennen lernen durfte, an denen ich definitiv dran bleiben werde - und das ist doch auch schon mal was!
Damit euch allen noch einen schönen Abend und gute Nacht!

ESC-Special: Mein Tipp für Hannover!

Heute Abend ist es endlich so weit: Der deutsche Beitrag für den Eurovision Song Contest wird heute gewählt, damit endlich klar ist, wer die "Lena 2.0" wird - hoffentlich. Nun habe ich mich ja in den letzten Tagen mit allen Kandidaten gründlich beschäftigt, habe mir zu jedem Song eine Meinung gebildet, mir alle Akustik-Performances im ARD Morgenmagazin sowie die Musik-Videos aller Teilnehmer angeschaut und natürlich alles in meinen Rezensionen festgehalten. Die einzige Frage, die ich noch nicht beantwortet habe, ist nur noch: Welcher Song hat Chancen beim ESC so richtig durchzustarten und uns den Pokal nachhause zu holen? Und um genau diese Frage geht es in diesem Beitrag!


1. Die Songs:

1.1. Ben Ivory - "The Righteous Ones" (4/5)
Dieser Künstler konnte mich ja sehr wohl überzeugen und auch nach der Rezension habe ich mir das Stück immer wieder sehr gerne angehört. Nur auf den Song bezogen, fände ich "The Righteous Ones" eine gute Wahl für Malmö, da hier eigentlich alles stimmt: Sound geht ins Ohr, die Lyrics sind super und visuell ist er bestimmt auch gut umsetzbar. Von mir würde der Song 8 bis 10  Punkte bekommen, da mir dennoch der Höhepunkt ein bisschen fehlt.

1.2. Betty Dittrich - "LaLaLa" (4/5)
Ja, ja: Betty Dittrich kann mich mit ihrem "Schlager-Revival" total überzeugen und hat es tatsächlich geschafft, dass ich mir ihren Song "LaLaLa" immer wieder anhören muss. Trotzdem: Ich glaube nicht, dass es etwas für den ESC ist. Der Track hätte es vor 30 Jahren vielleicht geschafft, aber im Jahr 2013 glaube ich nicht mehr an seinen Erfolg. Wenn sie es tatsächlich nach Malmö schaffen sollte, hoffe ich, dass sie es in die Top10 schafft - ich bezweifle es allerdings. Deshalb würde ich sagen, sie bekommt (weil sie mir eben so gut gefällt) 7 Punkte von mir.

1.3. Blitzkids mvt. - "Heart On The Line (4/5)
Die erste Band, die ich in diesem Contest kennengelernt habe und gleichzeitig auch die Erste, die mich überzeugen konnte. "Heart On The Line" ist etwas "härter" als der normale Dance-Pop, der zur Zeit so angesagt ist und genau das ist das Gute an diesem Song. Von mir würde der Song 8 Punkte bekommen, da mir der Song zwar gefällt, allerdings sehe ich andere Tracks weiter vorne.

1.4. Cascada - "Glorious" (3/5)
Mit dem Act hatte ich ja schon bei der Rezension Probleme und auch jetzt weiß ich nicht so Recht, wie viele Punkte ich dafür vergeben soll. Der Track ist nicht schlecht und auch Cascada gefällt mir eigentlich, aber irgendwie will mich "Glorious" nicht überzeugen. Ich kann daher einfach nur 5 Punkte vergeben und mit einem mulmigen Gefühl heute Abend entgegensehen.

1.5. Finn Martin - "Change" (5/5)
Der erste Track, der mich total begeistern konnte! Finn Martin ist ein Newcomer, den ich persönlich definitiv im Auge behalten werde. Ob er in Malmö überzeugen kann? Ich glaube schon. Es kommt natürlich auch auf die Performance an, aber der Song gefällt mir einfach richtig gut. Von mir gibt es da 12 Punkte und damit ist er für mich einer der Favoriten für heute Abend.

1.6. LaBrassBanda - "Nackert" (2/5)
Diese Band ist wohl wie keine andere! Sehr authentisch, das muss man den Fünf lassen. Für Malmö reicht es, glaube ich, nicht. Wie gesagt: Für's Bierzelt SUPER, für den ESC nichts. Trotzdem: Ich glaube, wir würden von den deutschsprachigen Ländern ein Paar Punkte bekommen. v. a. von Österreich. Daher gibt es 1 Punkt, mehr aber nun wirklich nicht.

1.7. Mia Diekow - "Lieblingslied" (1/5)
Mia konnte mich überhaupt nicht überzeugen und sie kann es leider immer noch nicht. Ich glaube auch nicht, dass ihre Performance das noch rausreißen wird. Weder der Text noch der Sound sprechen mich wirklich an, deshalb vergebe ich hier gar keine Punkte, damit ist sie nicht in meiner Top10 für Hannover.

1.8. Mobilée - "Little Sister" (4/5)
Dieser Song schwirrt mir irgendwie ständig um Kopf rum und will auch einfach nicht mehr raus. Immer wieder ertappe ich mich, wie ich ihn beim täglichen Musik hören anstelle. Der Song ist gut, ist ein totaler Ohrwurm und wenn jetzt noch die Performance gut ist, dann kann es nur gut werden! Die Band hat mindestens 10 Punkte verdient.

1.9. Nica & Joe - "Elevated" (4/5)
Für mich der Underdog im Wettbewerb. Ich glaube, dass diesen Act nicht jeder auf dem Radar hat - ich schon. Ich freue mich total auf die Performance und sehe Nica & Joe weit vorne. Es sollte also für mindestens 10, wenn nicht sogar 12 Punkte reichen.

1.10. Die Prester feat. Mojca Erdmann - "Meerstern, sei gegrüßt" (1/5)
Nein, nein und nochmal nein. Für mich GAR nichts. Ist für mich nicht in den Top10 - sogar weit entfernt davon.

1.11. Saint Lu - "Craving" (5/5)
Nächster Favoriten-Alarm! Saint Lu kann mich sowohl mit ihrer Art als auch mit ihrem Song überzeugen! "Craving" hat für mich wirkliches Hit-Potenzial und ich kann mir durchaus vorstellen, dass viele für sie anrufen würden. Definitiv 12 Punkte wert!

1.12. Söhne Mannheims - "One Love" (1/5)
Ja, ja. Die Söhne von gestern... Ich habe ja schon gesagt, dass mich der Act nicht gerade begeistert und ich eher enttäuscht bin. Ich glaube auch, dass der Song nicht wirklich in Europa ankommen wird. Ich sehe ihn daher (wenn es überhaupt Punkte geben sollte) zwischen einem und vier Punkten.


2. Meine Top10:

Diese Top10 ist jetzt erstmal für Hannover zu betrachten. Ich denke das diese zehn Acts am Besten ankommen werden. Zumindest konnten sie mich (mehr oder weniger) überzeugen. Die Reihenfolge ist jetzt hier mal nicht wichtig (also, Ben Ivory gehört jetzt für mich nicht auf den ersten Platz und z. B. LaBrassBanda nicht auf den 6.)!

1. Ben Ivory - "The Rightous Ones"
2. Betty Dittrich - "LaLaLa"
3. Blitzkids mvt. - "Heart On The Line"
4. Cascada - "Glorious"
5. Finn Martin - "Change"
6. LaBrassBanda - "Nackert"
7. Mobilée - "Little Sister"
8. Nica & Joe - "Elevated"
9. Saint Lu - "Craving"
10. Söhne Mannheims - "One Love"

Und müsste ich jetzt meine Top5 bestimmen würde das so aussehen (hier zählt die Reihenfolge):

1. Saint Lu - "Craving"
2. Finn Martin - "Change"
3. Mobilée - "Little Sister"
4. Nica & Joe - "Elevated"
5. Ben Ivory - "The Righteous Ones"

Wobei die ersten drei Plätze sehr variabel sind. Mal ist Saint Lu ganz vorne, mal Finn Martin und mal Mobilée. Allgemein wäre ich mit jedem Künstler aus meinen Top5 zufrieden und würde in Malmö "hinter ihm stehen". Diese Top5 ist rein auf den Song bezogen, natürlich spielen auch die einzelnen Performances rein - und diese werdet ihr morgen von mir "rezensiert" bekommen ;)

Single-Rezension//ESC-Special: Söhne Mannheims - "One Love"

Der letzte Kandidat für Malmö ist die sehr bekannte Band Söhne Mannheims. Diese will sich beim Eurovision Song Contest OHNE Xavier Naidoo neu erfinden und beweißen, dass die Band es auch ohne ihren "Vorreiter" draufhaben. Dies soll wiederum mit dem Song "One Love" klappen, der eine Hommage an Europa sein soll und eine positive Aussage aufweist.
Doch kann das klappen? Kann eine altbewährte Band, die jahrelang große Erfolge in Deutschland erzielte, in Malmö ebenso überzeugen und Europa zum Anrufen animieren?




1. Der Song:
Inhaltlich geht es, wie schon angesprochen, um den Zusammenhalt der ganzen Welt, dass man über Unterschiede hinwegsehen sollte, weil ja jeder das Gleiche fühlt: "One Love". Die Message gefällt mir gut und auch der Sound kann (zumindest am Anfang) überzeugen, v. a. die 1. Strophe sowie der Refrain ist sehr gut und geht total schnell ins Ohr.
Allerdings verliert sich der Song, desto weiter man ihn anhört. Das kann ich jetzt gar nicht so genau erklären, doch spätestens beim Rap-Part (der für mich den Tiefpunkt darstellt) muss ich immer abschalten bzw. hätte ich gemusst, denn ich habe mich letztendlich wirklich GEZWUNGEN ihn durchzuhören damit ich auch eine Rezension über den Song schreiben konnte. Für mich ist es gegen Ende einfach langweilig und ich bin froh wenn es dann zu Ende ist.


2. Persönliches Fazit:
Also, der Song ist für mich eher schlecht, wie man sich jetzt schon denken konnte. Zwar kann der Anfang durchaus mitreißen, allerdings nimmt dieses Gefühl recht schnell ab. Der Inhalt ist zwar wunderschön, der Sound zieht es auch wieder runter. Ich bin ein bisschen sprachlos, da ich die Söhne Mannheims immer gut fand und ich mich total gefreut habe als ich gehört hatte, dass die Band in Malmö für uns antreten möchte. Dann habe ich den Song gehört und war einfach nur geschockt und auch ein bisschen enttäuscht von der Band.
Mehr kann ich nicht sagen und kann auch leider nur 1/5 Punkte vergeben. Für mich also leider nichts.

Album-Rezension//ESC-Special: Roman Lob - "Changes"

Um auch ein paar Rezensionen zu posten, die nicht die Kandidaten sondern vielmehr die Menschen drum herum zeigen, dachte ich mir ich poste Rezensionen über frühere Teilnehmer (bzw. über die zwei wichtigsten Teilnehmer in den letzten Jahren)! So dürft ihr euch jetzt auf das Debütalbum von Roman Lob, "Changes", freuen. Der durfte ja letztes Jahr mit dem Lied "Standing Still" antreten und hat uns einen tollen 8. Platz beschert. Danach ist es ja relativ still geworden um ihn, jetzt wurde bekannt, dass er bei "Unser Song für Malmö" in der Jury sitzt, die wiederum 1/3 der Entscheidung zu verantworten hat.
Doch kommen wir doch erstmal zu Romans erstes Werk und gucken mal, wie er so abschneidet, außerdem des Eurovision Song Contests und ob sein Album genauso gut ist wie die Single "Standing Still".


1. Die Songs:

1.1. Call out the Sun 3/5
Ein heiterer Frühlings-/Sommersong heißt uns in die Welt von "Changes" willkommen. Dabei ist der Sound sehr leicht und geht sofort ins Ohr - aber auch wieder schnell raus. Für mich ist der Song ganz okay, wiederholt anhören würde ich ihn mir jetzt aber nicht.

1.2. Dream On 4/5
Der Song gefällt mir gut: Fröhlich, rockig und sehr eingängig, kann "Dream On" durchaus überzeugen und ist ein guter Album-Track, der nach dem schwachen "Call out the Sun" wirklich total überzeugen kann.

1.3. Standing Still 5/5
Über den Song muss ich eigentlich nicht mehr viel sagen. Schöner Sound, tolle Instrumentalisierung und eine gute Stimme haben uns in die Top10 des Eurovision Song Contest 2012 gebracht.

1.4. Alone 5/5
Dieser Song stand ja auch zur Auswahl bei "Unser Star für Baku" für die Teilnahme am Eurovision Song Contest. Nun hat er es ja nicht geschafft, wie wir alle wissen, trotzdem ist er sehr gut und ist vom Aufbau her, ähnlich wie "Standing Still", wobei er ein paar mehr Rock-Elemente aufweißen kann als dieser. Schöner Song, der dem Album durchaus gut tut.

1.5. Changes 5/5
Eine andere Richtung zeigt uns Roman mit "Changes". Alles ist ein bisschen elektronischer und an manchen Stellen sogar stark vom HipHop inspiriert - zumindest wirkt es so. Aber auch Pop- und Rock-Einflüsse lassen sich erkennen. Er sollte definitiv in diese Richtung weitermachen und solche Songs vermehrt aufnehmen - sie steht ihm nämlich.

1.6. Flying 4/5
Dieser Song wirkt wieder sehr rockig und das ständige Klatschen im Hintergrund führt dazu, dass man bald selber mitklatscht bzw. mitschaukelt. Guter Song, der wieder sehr anders ist als alle vorherigen Songs.

1.7. Make You Smile 3/5
Ähnliche Nummer wie "Flying", die ebenfalls leicht ins Ohr geht und diesmal auch drinnen bleibt. Gute-Laune-Songs scheinen Roman zu stehen, wobei ich sagen muss: Balladen á la "Standing Still" oder "Alone" gefallen mir persönlich besser.

1.8. Day by Day 4/5
Hier kommt wieder eine Ballade, die wirklich mit "Standing Still" mithalten kann. Bis jetzt gefällt mir diese Nummer am meisten (wenn wir jetzt mal "Standing Still" rauslassen). Ein simples Klavier und Romans Stimme - das genügt schon um zu überzeugen.

1.9. After Tonight 4/5
Eine groovige Uptempo-Nummer, die besonders im Refrain Spaß macht und schnell hängen bleibt. Von den schnelleren Songs, gefällt mir bis jetzt "Changes" und auch diese Nummer am Besten!

1.10. Something Stupid 1/5
Der Song gefällt mir (als Erster) gar nicht! Sowohl die Lyrics als auch der Sound sagen nichts aus und nicht einmal als Album-Track ist er okay.

1.11. First Time 3/5
Chill-Out Song, den ich persönlich eher an den Anfang des Albums gesetzt hätte (sowohl vom Inhalt und auch vom Sound hätte ich das als besser empfunden). Ist ganz schön, allerdings nicht auf dem Niveau der vorherigen Tracks.

1.12. Conflicted 5/5
War ebenfalls eine Möglichkeit für Baku, die mir auch gut gefallen hätte, denn v. a. der Refrain ist sehr stark. So ist er eben ein guter Album-Track, der sich definitiv hören lassen kann.

1.13. Revolution 4/5
Zum Ende hin kommt wieder eine schöne Ballade, die Roman total gut steht. Die Trommel im Hintergrund gefällt mir und auch die Thematik des Songs weiß für sich einzunehmen. Tolles Ende eines soliden Albums!


2. Persönliches Fazit:
Also, mir gefällt das Album ganz gut, allerdings kann es das Level von "Standing Still", "Alone" und "Conflicted" (die drei Nummern, die auf Romans erster Single aufzufinden waren und die für mich jetzt nicht wirklich in diese Bewertung mit reinzählen) nicht durchgehend gehalten werden. V. a. "Call Out the Sun" und "Something Stupid" fallen hier besonders negativ auf. Dagegen stehen allerdings wieder herausragende Songs wie "Changes" und "Revolution" oder auch die meisten Balladen mit denen der Sänger durchaus überzeugen kann. Allgemein finde ich, dass ihm eher Rock-Balladen á la "Standing Still" stehen als Uptempo-Nummern, denn hier kommt seine Stimme erst richtig zur Geltung.
Insgesamt ist es ein sehr solides Debüt, welches durchaus Lust auf mehr macht, allerdings bleibt keiner der Album-Songs wirklich langfristig hängen, sprich: Ich habe für mich jetzt keinen Song gefunden, den ich immer und immer wieder anhören MUSS.
Für mich ist es ein "typisches" 3/5-Punkte-Album: Ein Paar gute, ein paar mittelmäßige und v. a. solide Songs, die das Potenzial von Roman Lob hervorblitzen lassen, allerdings auch zeigt, dass er sich als Künstler erst nochmal finden muss - was ja nichts Schlimmes ist.

Single-Rezension//ESC-Special: Saint Lu - "Craving"

Die vorletzte Kandidatin besticht durch ihre außergewöhnliche Stimme, die ein bisschen an eine Musik-Ikone erinnert. Saint Lu, eine österreichische Singer/Songwriterin, erinnert von der Stimme etwas an Amy Winehouse, verleiht allerdings trotzdem jedem Song ihren ganz eigenen Stempel. Ihr Debütalbum veröffentlichte sie 2009, das 2. Studioalbum "2" folgt direkt nach dem deutschen Vorentscheid am 15. Februar. Aber es geht ja zunächst nicht ums Albums sondern um den Titel: Dieser heißt "Craving" und ist eine Mischung aus Pop, R'n'B und viel Soul - vielleicht ist das ja der perfekte Mix für Malmö?


1. Der Song:
Wo fängt man an den Song zu beschreiben? Die Stimme steht eindeutig im Mittelpunkt, das muss aber nicht zwangsläufig heißen, dass der Sound völlig unter den Tisch fallen muss - ganz im Gegenteil! Dieser zwingt einen geradezu zum Mittanzen, (in guter, alter und sehr deutscher Manier) Mitschaukeln und Mitklatschen.
Auch der Text ist sehr schnell im Kopf, besonders den Refrain kann man nach dem erstem Mal hören in Bruchteilen mitsingen. Inhaltlich geht es um eine etwas komplizierte Beziehung, indem der Mann anscheinend sehr eigenwillig ist und sich nicht ganz "bändigen" lassen will. Besonders die Zeile "What's right for you, is wrong for me" geht mir irgendwie nicht mehr aus dem Kopf und genau an dieser Stelle fange ich auch an mitzusingen.
Der Song bietet einfach ein großartiges Packet, welches einen tollen Sound, eingängige Lyrics und Spaß garantiert!

2. Persönliches Fazit:
Für mich ist der Song eine tolle Abwechslung zu den anderen Songs, die ich mir in den letzten zehn Tagen anhören durfte. Er lässt sich mit keinen der anderen vergleichen, da er sehr einzigartig und herausstechend ist. Wir haben ja relativ viele Dance/Elektro-Songs unter den Kandidaten (nicht, dass mich das stört) und da kommt "Craving" mit seinem souligen Sound ganz gelegen. Viele sehen ja als großen Kritikpunkt, dass es (wie oben schon geschrieben) nach Amy Winehouse klingt. Natürlich: eine gewisse Ähnlichkeit lässt sich nicht abstreiten, allerdings finde ich den Song einfach so gut, dass mich das ÜBERHAUPT nicht stört. Ich finde es ist wichtig, dass man Spaß an der ganzen Sache hat und v. a. muss er innerhalb von ca. 3 Minuten so gut überzeugen, dass Leute (zunächst in Deutschland, dann vielleicht in ganz Europa) zum Telefon greifen und für diesen anrufen. Und ich würde jetzt spontan sagen: Ich würde für den Song anrufen.
Außerdem gehört er für mich wirklich zu den SEHR GUTEN Songs im Vorentscheid und das mag was heißen. Daher vergebe ich 5/5 Punkte und kann es kaum erwarten den letzten Song zu rezensieren (:

Hidden Treasure: Calvin Harris - "18 Months"

Nun gibt es mal wieder ein "Hidden Treasure", welches für mich eigentlich gar kein solches ist, da ich finde, dass der Künstler, der hinter diesem Album steht eigentlich ziemlich bekannt ist: Calvin Harris mit seinem 3. Studioalbum "18 Months". Warum landet er dann trotzdem bei dieser Kategorie? Weil das Album in Deutschland tatsächlich "nur" Platz 68 erreichen konnte - und das ist für mich ganz unverständlich, denn fast jeder Song ist für mich ein Hit, zumindest die Songs, die ein Feature aufweißen. Also an denen Calvin Harris mit anderen Küstlern zusammengearbeitet hat - und das sind nicht gerade wenige. Kommen wir also zum eigentlichen Album.


1. Die Songs:

1.1. Green Valey 4/5
Die Einstiegsnummer des Albums ist ein reiner Mix von Calvin Harris, der sehr ruhig anfängt, allerdings auch rasch schneller wird. Dabei wird man von einem kontinuierlichen "Oh" begleitet, dass aber eher die Instrumentalisierung begleitet. Insgesamt gefällt mir der Mix gut und stellt für mich eigentlich nur eine Einleitung in das Album dar.

1.2. Bounce (feat. Kelis) 4/5
Kommen wir nun zum ersten Feature des Albums: Das ist Kelis, die mir total unbekannt ist, die aber gut mit dem Harris-Stil einhergeht. Dabei kann v. a. die Instrumentalisierung überzeugen, Kelis' Stimme kann mich größtenteils überzeugen, schwächelt jedoch an einigen Stellen.

1.3. Feel So Close 5/5
Der erste Hit (zumindest meiner Meinung nach) auf dem Album! "Feel So Close" ist sowohl vom Mix als auch von der Stimme und dem Inhalt top und überzeugt durch seine eingängige Art und seinen "fröhlichen" Sound. An diesem Track bleibt man irgendwie hängen und hört ihn sich ein paar Mal an, weil er eben so gut ins Ohr geht.

1.4. We Found Love (feat. Rihanna) 5/5
Ja, gut, zu diesem Track muss ich wohl nichts sagen, denn jeder kennt ihn: "We Found Love" diente als erste Single aus Rihannas 6. Studioalbum "Talk That Talk" und lässt sich auch auf Harris' Werk finden - egal auf welchem Album, der Track ist und bleibt einer der Höhepunkte auf beiden Alben, wenn nicht sogar DER Höhepunkt.

1.5. We'll Be Coming Back (feat. Example) 5/5
Und auf hohem Niveau geht es auch weiter! DIE zwei Newcomer-DJ's auf einem Track, geht nicht? Oh doch, denn genau das bietet "We'll Be Coming Back": Calvin Harris und Example arbeiteten an diesem Song zusammen und das Resultat ist eine MEGA Party-Nummer, die richtig Lust macht sofort eine Party zu schmeißen. Toller Track, v. a. die Instrumentalisierung ist hier wieder sehr stark (wie bei den meisten Calvin Harris-Tracks).

1.6. Mansion 5/5
Der nächste "Just Instrumental"-Song, der jedoch um einiges besser ist als "Green Valey", obwohl dieser schon gut war. Scheint eine perfekte Überleitung von "We'll Be Coming Back" zum nächsten Song "Iron". Gefällt mir richtig gut und würde ich gern öfters im Club hören.

1.7. Iron (feat. Nicky Romero) 5/5
Etwas härtere Elektro kommt zusammen mit dem Sänger Nicky Romero. Das gefällt mir total gut, da die Instrumentalisierung als auch die Stimme stark ist, es aber nicht "too much" ist.

1.8. I Need Your Love (feat. Ellie Goulding) 5/5
Ist ja schon seit Wochen auf meiner Playlist und das nicht umsonst! "I Need Your Love" ist eines DER Highlights auf diesem Album. Die mystische Stimme von Ellie Goulding gepaart mit den Dance-Beats von Calvin Harris stellen eine unglaubliche Mischung dar!

1.9. Drinking from the Bottle (feat. Tinie Tempah) 5/5
Die aktuelle Single in UK und gleichzeitig ein weiteres Feature, diesmal mit dem Rapper Tinie Tempah - und das hört sich wieder einmal frisch, neu und einfach nur gut an! Party-Sound vom aller Feinsten, neben "We'll Be Coming Back" und "We Found Love" DIE Partyhymne schlechthin.

1.10. Sweet Nothing (feat. Florence Welch) 5/5
Die Frontfrau von "Florence + the Machine", Florence Welch, durfte ebenfalls einen Song mit Calvin Harris aufnehmen, der auch schon als Single ausgekoppelt wurde und ein Mix aus Alternative und Dance darstellt, was mir persönlich total gut gefällt. Der Track ist allerdings nicht mit "Spectrum (Say My Name)" zu verwechseln, ein Track aus dem Album "Ceremonials" der Band "Florence + the Machine, die ebenfalls in einem Calvin Harris-Mix als Single ausgekoppelt wurde.

1.11. School 4/5
Nach den ganzen Features wurde es jetzt mal wieder Zeit für einen "reinen" Mix. "School" ist dabei sehr relaxed und entspannt, wobei er im Refrain auch etwas funkiger und tanzbarer wird.

1.12. Here 2 China (feat. Dillon Francis und Dizzee Rascal) 5/5
Und wieder ein Track, der einen Rapper als Gast hat und ein bisschen so klingt wie "Drinking from the Bottle", allerdings etwas elektronischer und härter als dieser.


1.13. Let's Go (feat. Ne-Yo) 5/5
Und der nächste Track, der voll und ganz überzeugen kann. "Let's Go" mixt dabei R'n'B mit den typischen Harris-Klängen, die man von von ihm eben gewohnt ist. Steht den anderen Songs wirklich in nichts nach, er hebt sich viel mehr etwas ab durch die R'n'B-Einflüsse.


1.14. Awooga 5/5
Nach dem eher "soften" Song mit Ne-Yo kommt ein etwas härterer Mix, der für mich der beste reine Mix auf dem Album ist. "Awooga" braucht gar keine Stimmen um zu überzeugen, der Mix spricht einfach für sich.


1.15. Thinking About You (feat. Ayah Marar) 5/5
Hier gibt es einen Track, der wirklich mehr durch seinen Text besticht als durch seinen Sound und das ist eher der Einzelfall bei Calvin Harris. Die Stimme von Ayah Marar gefällt mir total gut, da sie sehr rein, aber auch sehr tief, wirkt. Tolle Abschlussnummer, die für mich umso stärker zeigt: Calvin Harris weiß wie man ein Album nur mit Hits fühlt!


2. Persönliches Fazit:
Ich bin total begeistert: Keine mittelmäßige Nummer lässt sich auf "18 Months" finden, es gibt keine größeren Kritikpunkte, alle Nummern sind einzigartig, haben einen anderen Einfluss, andere Stimmen, andere Beats, klingen super produziert und lassen sich ohne Ausnahme immer wieder gut anhören. Auch die "reinen Mixes" sind sehr stark und es soll was heißen wenn ich, kein Fan von nur Instrumentals, das schon sage.
Außerdem ist jedes Feature sehr gut, können überzeugen und klingen total anders. Man sollte meinen, dass bei so vielen Künstlern auf einem Album die Gefahr besteht, dass sich alles nach einer gewissen Zeit gleich anhört, dies ist aber überhaupt nicht der Fall, denn jeder Künstler kommt aus einem anderen Genre, hat seinen eigenen Sound und seinen eigenen Charakter. Nur Calvin Harris besticht immer wieder durch seinen typische Dance-Sound, der allerdings ebenfalls niemals gleich klingt.
Deshalb verstehe ich es auch gar nicht, dass das Album in Deutschland nicht erfolgreicher war als Platz 68, denn man verpasst echt was, wenn man sich das Album nicht einmal anhört. Ich vergebe daher 5/5 Punkte und somit ist Calvin Harris ein verdientes "Hidden Treasure" mit seinem Album "18 Months".


P. S.: Damit bekommt er auch einen Platz an der "Wall of Glory" und den Titel "Bestes Dance-Album"

Single-Rezension//ESC-Special: Die Priester feat. Mojca Erdmann - "Meerstern, sei gegrüßt"

Kommen wir nun zum wohl ungewöhnlichsten Teilnehmer bei "Unser Song für Malmö": Die Priester, eine aus drei römisch-katholischen Priestern bestehende Band, und die ausgebildete Opernsängerin Mojca Erdmann wollen mit einem Sample eines Stückes aus dem 11./12. Jahrhundert gewinnen! "Meerstern, sei gegrüßt" heißt dann das Ganze und ist größtenteils auf Lateinisch.
Man kann den Act mit NICHTS bisherigem vergleichen oder auch nur sagen, es ähnele irgendetwas, was es bereits beim Eurovision Song Contest gab. Eigentlich gute Voraussetzungen um einen Überaschungshit zu landen! Doch kommen wir erstmal zum eigentlich Track.


1. Der Song:
Ja, der Song ist, wie man schon vermuten konnte, ein Kirchensong und, wie ebenfalls schon erwähnt, inspiriert von einem Song des 11./12. Jahrhunderts. Alles klingt, sorry aber, sehr kirchlich, mit vielen natürlichen Instrumenten im Hintergrund. Dabei singt Mojca Erdmann die Lead-Stimme, gleichzeitig wird sie an manchen Stellen von den Priestern begleitet. Die Strophen wiederum gehören größtenteils den Priester selber.
Insgesamt lässt es sich als Mix zwischen Kirchengesang und Opermusik beschreiben, was bestimmt dem ein oder anderem gefällt.

2. Persönliches Fazit:
Also: Für mich ist die Musik gar nichts. Ich stehe da wirklch ÜBERHAUPT nicht drauf und bin auch (glaube ich) der falsche um die Musik zu bewerten - sei es den Sound oder auch die Stimmen. Klar: Mojca Erdmann hat eine wunderschöne Stimme und auch die Priester klingen gut zusammen - allerdings würde ich mir sowas NIEMALS privat über meinen Mp3-Player anhören. Vielleicht (wenn es passt) in einem Kinofilm als Begleitmusik, aber wirklich nur wenn es passt.
Ich glaube nicht, dass der Song etwas für Malmö ist, das kann ich ja schon vorweg nehmen. Ich habe Respekt vor diesen Sängern und finde auch, dass es sowas durchaus geben muss, ich muss es mir allerdings nicht anhören. Daher vergebe ich 1/5 Punkte und kann nur nochmal sagen: Sorry, gar nicht meins!

Single-Rezension: Bruno Mars - "When I Was Your Man"

Um mal auch eine Abwechslung zu den ganzen Eurovision-Rezensionen zu bekommen, dachte ich mir, ich rezensiere einen meiner Lieblingstracks zur Zeit: Bruno Mars mit seiner 2. Single "When I Was Your Man" aus seinem ebenfalls 2. Studioalbum "Urthodox Jukebox". Ehrlich gesagt, fand ich "Locked Out of Heaven", die Lead-Single des Longplayers, nicht so stark, irgendwie klang das Stück für mich zu sehr nach Mainstream und wollte mir nicht wirklich ins Ohr gehen. Deswegen war ich auch ständig am Überlegen: Soll ich mir das neue Album holen oder war Bruno Mars (zumindest für mich) nur ein One-Album-Wonder? Denn sein erstes Werk "Doo-Woops & Hooligans" fand ich TOTAL klasse und gehört für mich zu einem der stärksten Debüts überhaupt. Und jetzt höre ich diese wunderschöne Ballade "When I Was Your Man" und bin einfach nur begeistert!


1. Der Song:
Wie schon gesagt: "When I Was Your Man" ist eine wunderschöne Ballade, bei der sich Bruno Mars nur mit seinem Klavier begleitet und seine Stimme somit in den Vordergrund liegt.
In dem Track erzählt Bruno Mars, was er alles hätte tun sollen, als er noch der Mann dieser einen Frau war. Die Story ist total schön und kommt einfach total ehrlich und ja, auch traurig, daher und zieht einen sofort in seinen Bann. Von der ersten Sekunde fühlt und leidet man mit, versteht Bruno Mars, aber auch seine Ex-Freundin.
Musikalisch ist das Lied dagegen sehr reduziert gehalten: Klavier und ein paar Background-Stimmen, mehr benötigt das Stück nicht um die schwere Story zu begleiten. Außerdem liegt der Höhepunkt erst in den letzten Zeilen des Stücks, was zwar total ungewöhnlich, allerdings auch total schön ist. Man wird dadurch ein bisschen "alleine gelassen" mit der Geschichte und macht sich größere Gedanken darum.
Eine Vergleichsmöglichkeit zu vorherigen Balladen ist nicht wirklich möglich, da der Song total anders klingt als "Just The Way You Are" oder "Grenade".

2. Persönliches Fazit:
Wie man merkt: Ich bin total begeistert! Sowohl die Story als auch die Instrumentalisierung ist klasse und ich höre mir den Track wirklich rauf und runter an. Ich dachte wirklich für mich wäre Bruno Mars erledigt und tendierte eher dazu, mir sein Album nicht zu kaufen, da ich einfach Angst hatte, das alles so klingt wie "Locked Out of Heaven". Gott sei Dank hat er jetzt "When I Was Your Man" ausgekoppelt und kann mich wieder von sich überzeugen! Und zwar so sehr, dass ich mir sein Album gleich mal besorgen muss um es dann auch rezensieren zu können (:
Damit bekommt "When I Was Your Man" 5/5 Punkte und natürlich einen Platz an der "Wall of Glory" mit dem Titel "Beste Ballade, die mich zum Kauf eines Albums bewegen konnte".

Single-Rezension//ESC-Special: Nica & Joe - "Elevated"

Der nächste Kandidat dürfte manchen schon von der Castingshow "X Factor" bekannt sein, den an dieser nahm die Band im Jahr 2011 teil und konnte den dritten Platz belegen. Wenn es in Malmö genauso funktioniert wie bei dieser Show kann ja gar nichts mehr schief gehen: Nica & Joe wollen dies dann mit dem Song "Elevated" erreichen und Europa mit ihrer einzigartigen Kombination aus Pop und Klassik, welche ihnen schon einige Fans eingebracht hat, überzeugen.
Doch kann diese ungewöhnliche Zusammensetzung das auch erreichen? Muss es in Malmö etwas Neues und Einzigartiges sein um zu gewinnen?


1. Der Song:
Dieser ist ein Midtempo-Track, der sich sehr stark auf die Stimmen des Duos konzentriert. Besonders am Anfang wird das Ganze nur mit Gitarre und ein paar Geigen begleitet, später bei Joes Part werden mehr Instrumente eingesetzt, wenn die beiden dann zusammen singen, kommt es zum vollen Einsatz der Instrumente als auch des Backgrounds. Dabei besticht v. a. der Refrain, da hier die Nummer ganz groß und total stimmig wirkt.
Inhaltlich bekunden sich die zwei ihre Zuneigung (zumindest die zwei Protagonisten, die den Song singen). Ein bisschen einfallslos wirkt das schon, allerdings stört mich das nicht ganz so stark wie manch anderen. UND: Der Song hat eine tolle Bridge, zum ersten Mal überhaupt gefällt mir diese wirklich gut. Einzig der Text stört mich eigentlich ein bisschen, da er (wie oben schon gesagt) billig wirkt.

2. Persönliches Fazit:
Ich bin irgendwie angetan von dem Song, da einfach alles stimmig ist: Die Stimmen sind klar und sehr schön, der Sound kann überzeugen und der Aufbau des Songs ist richtig gut, v. a. der Refrain und die Bridge können überzeugen. Ich denke, dass viele den Song bzw. diesen Kandidaten unterschätzen oder auch gar nicht wahrnehmen und sich denken: "Diese Castingshow-Kandidaten haben es eh nicht drauf". Ich hoffe Nica  & Joe können diesen Leuten beweisen, dass sie ganz falsch liegen, indem sie eine tolle Performance in Hannover hinlegen! Ich muss mir zwar noch Gedanken machen ob der Song auch im restlichen Europa ankommen würde, halte es (zumindest bis jetzt) nicht für ausgeschlossen, dass es einige Zuschauer mögen würden.
Mir gefällt's und daher vergebe ich auch 4/5 Punkte und bin gespannt was die nächsten Kandidaten so bieten!

Single-Rezension//ESC-Special: Mobilée - "Little Sister"

Und wieder will eine Band nach Malmö fahren: Mobilée heißt diese nun und tritt bei "Unser Song für Malmö" mit dem Titel "Little Sister" an, um anschließend (hoffentlich) ganz Europa von sich zu überzeugen. Der Song dürfte vielleicht schon den Jüngeren bekannt sein, er diente nämlich als Titelsong zum Kinofilm "Die Vampirschwestern". Die Band mit der Frontfrau Caroline Wolter veröffentlichte schon im September ihr Debütalbum "Walking on a twine" und koppelte aus diesem schon drei Singles aus (darunter eben "Little Sister").
Und nun natürlich (wie immer) die Frage aller Fragen: Kann eine Folk-Pop-Band den Eurovision Song Contest gewinnen?


1. Der Song:
Der Song ist ein "Gute-Laune-Song" mit sehr positivem Sound als auch Text und wirkt dabei sehr natürlich. Die Instrumente hört man heraus, die Ukele im Hintergrund gefällt mir dabei am besten, die Stimme wirkt nicht künstlich oder aufgesetzt und die Gruppe harmoniert einfach schön zusammen. Der Refrain ist dabei sehr stark, wobei es auch die Strophen in sich haben.
Das einzige was mich eigentlich etwas stört, ist genau das, was mir auch bei einigen anderen Songs aufgefallen ist: Die Bridge ist zwar da, allerdings gefällt dieser mir nicht ganz so gut. Das "ahahahahah" ist einfach nichts Besonderes und ist ein bisschen langweilig, die "Explosion" fehlt einfach.

2. Persönliches Fazit:
Mir gefällt der Song total gut. Ich habe mir gleichzeitig auch die Live-Version beim ARD Morgenmagazin angesehen und es hört sich fast so an wie auf der CD, was, wie ich finde, wirklich bemerkenswert ist. Außerdem wirkt die Band sehr authentisch und alles wirkt sehr erprobt und ja, einfach natürlich. Dabei macht das Lied auch Spaß und bleibt direkt hängen. Besonders der Refrain geht einem nicht so schnell aus dem Kopf und ich kann mir durchaus vorstellen, dass Leute dafür anrufen werden.
Der einzige Kritikpunkt wäre wirklich die schwache Bridge, allerdings macht das das Ende des Songs ein bisschen wett. Außerdem glaube ich, dass man den Song visuell sehr gut umsetzen kann, wenn man das richtige Maß findet.
Insgesamt wäre ich schon zufrieden wenn dieser Song Deutschland in Malmö vertreten würde (hängt auch ein bisschen von der Performance ab), daher vergebe ich 4/5 Punkte und kann nur noch ergänzen: Ich freue mich auf die Performance in Hannover!

Album-Rezension: Christina Aguilera - "Bionic (deluxe Edition)"

Ein gar nicht so "altes" Album, dafür allerdings sowas von "gold". Denn dieses Album habe ich mir in letzter Zeit immer wieder anhören MÜSSEN, da es mich aus dem CD-Schrank total angemacht hat. Schon das Cover (daran kann ich mich noch erinnern) als ich es das erste Mal in Händen hielt hat mich so sehr angesprochen, dass ich sofort nachhause gehen und mir das Album in einem Zug anhören musste. Die Rede ist von dem 6. Studioalbum von Christina Aguilera! Die konnte mich ja mit ihrer Single "Your Body" aus ihrem aktuellen Album "Lotus"  so gar nicht überzeugen, mit ihrem letzten Album (nämlich "Bionic") dafür umso mehr! Warum? Das könnt ihr hier nachlesen ;)


1. Die Songs:

1.1. Bionic 5/5
Der Namensgeber eröffnet gleichzeitig das Album und heißt uns willkommen in der Welt von "Bionic". Und dieses "Welcome" ist ganz schön groß, denn der Song ist eine Party-Track vom Feinsten. Tolle Beats, eingängiger Text (hierbei sticht der Refrain besonders hervor) und tolle "Vibes". Schon dieser Song sagt einem: Christina Aguilera wie bei "Stripped" oder "Back to Basics" findet man auf diesem Album nicht allzu häufig.

1.2. Not Myself Tonight 5/5
Die erfolgreichste und gleichzeitig erste Single des Albums! "Not Myself Tonight" kommt im Club bestimmt total gut an, da der Sound einen einfach mitreißt. Auch der Text steht hier stark da und durch Christina Aguileras Stimme wird das ganze noch besser! Top!

1.3. Woohoo (feat. Nicki Minaj) 4/5
Die (zumindest in den USA) zweite Single des Albums, zeigt nochmal eine andere Seite von Xtina. Zusammen mit Nicki Minaj gibt es ein bisschen mehr HipHop, den "Stempel" von Nicki Minaj kommt hier sehr stark durch - doch das soll nichts Negatives heißen. Mir gefällt "Woohoo" total gut, auch wenn ich mir den Song mehrmals anhören musste, damit er mir gefällt.

1.4. Elastic Love 3/5
Der Song ist der erste und einzige eher mittelmäßige Song des Albums. Für mich fehlt hier ein bisschen das Markante als auch der Höhepunkt. Er ist ganz nett anzuhören, geht aber ein bisschen unter, aufgrund der Songs davor und danach. Als Album-Track also ganz okay.

1.5. Desnudate 5/5
Der Text ist hier sowohl auf Englisch als auch auf Spanisch - der Mix gefällt mir total gut, weil er so gut aufgeteilt ist. Auch der Sound ist super! Für mich ein verstecktes Highlight auf dem Album. Christina Aguilera meinte, dass der Song für alle ihre lateinamerikanischen Fans wäre - doch auch die restliche Welt könnte an diesem Song Gefallen finden.

1.6. Love & Glamour (Intro) -/-
Das Intro für den siebten Track "Glam" bewerte ich jetzt nicht, da dies nur die "Einführung" für den Song ist.

1.7. Glam 4/5
Der Song würde von mir normalerweise 3/5 Punkte bekommen, allerdings gefällt mir der Track gegen Ende immer mehr, weil die Stimme Aguileras einfach überzeugen kann. Daher die vier Punkte.

1.8. Prima Donna 5/5
Das nächste Album-Highlight! Prima Donna klingt sehr "aggressiv", was vor allem an dem Gesang von Christina Aguilera liegt, ein bisschen aber auch an der Instrumentalisierung. Selbstbewusst und stark sind wohl zwei Adjektive, die den Song sehr gut beschreiben! Gefällt mir richtig gut.

1.9. Morning Dessert (Intro) -/-
Selbe Geschichte wie bei dem Intro zu "Glam".

1.10. Sex for Breakfast 4/5
Sehr entspannter Song, der vom Sound sehr ruhig wirkt, wohingegen der Text einen starken Kontrast bildet. Hier sieht man nochmal eine andere Seite der Christina Aguilera, die mir auch gut gefällt. Schön finde ich außerdem die Intros (obwohl ich eigentlich kein großer Fan von solchen bin), denn sowohl bei "Glam" als auch bei "Sex for Breakfast", erzählen mir diese die Vorgeschichte der Songs, was toll ist und zeigt: Da hat sich jemand Gedanken gemacht!

1.11. Lift Me Up 5/5
Die erste Ballade des Albums ist gleichzeitig auch einer der stärksten Songs auf dem Album und eröffnet den emotionalen Teil von "Bionic"! "Lift Me Up" besticht größtenteils durch seine Einfachheit und die Konzentration auf Aguileras Stimme. Und genau das macht den Song auch aus, das war schon so bei "Beautiful" oder "Hurt" der Fall. Dieser Song steht den beiden Songs wirklich in nichts nach! Super.

1.12. My Heart (Intro) -/-
Hier nur so viel: Man hört ihren Sohn in diesem Intro. Total süß!

1.13. All I Need 5/5
Nächste Ballade, die an ihren Sohn gerichtet ist. Wunderschön, da kann man einfach nur 5 Punkte vergeben und nur sagen: Unbedingt anhören!

1.14. I Am 5/5
Der nächste Track ist eine Midtempo-Nummer und wohl auch sehr persönlich, da es zum ersten Mal wirklich nur um Christina Aguilera geht. Der Song lässt sich übrigens auch auf der deluxe Edition finden, dann in einer akustischen Umsetzung! Beides ist super schön und sehr "reif".

1.15. You Lost Me 5/5
Kommen wir zur schönsten Ballade, die für mich sogar "All I Need", zumindest vom gesamten Sound her, schlägt! "You Lost Me" ist total gefühlvoll und ehrlich, ich kaufe Aguilera hier ALLES ab und fühle mit. Die Lyrics sind hier sehr wichtig, die Instrumentalisierung pusht das ganze nur nochmal.

1. 16. I Hate Boys 5/5
So, nach dem gefühlvollen Part mit den ganzen Balladen und persönlichen Songs, kommen nun wieder die Party-Songs wie zu Beginn des Albums! "I Hate Boys" ist dabei nur noch ein weiteres Highlight für mich, denn der Song gehört in eine Kategorie mit "Not Myself Tonight" und wäre bestimmt eine tolle Single gewesen - so ist er ein starker Album-Track.

1.17. My Girls (feat. Peaches) 4/5
Der Song erinnert mich an irgendeinen anderen Track, mir will bloß nicht einfallen an welchen. Naja, egal. Ich finde ihn auf jeden Fall gut, denn er macht beim Zuhören total Spaß und kann dadurch punkten. Guter Album-Track.

1.18. Vanity 5/5
Zum Abschluss nochmal ein starker Track, der wieder sehr selbstbewusst wirkt, was ein bisschen an "Prima Donna" erinnert - nur das ich "Vanity" fast ein bisschen besser finde. Der Refrain ist außerdem total stark und hat totalen Ohrwurmfaktor! Gefällt mir also sehr gut, außerdem gibt es zum Ende nochmal eine Überraschung ;)

1.19. Deluxe Edition tracks
Endlich mal eine deluxe Edition, die es wirklich in sich hat! Gleich vier neue Songs befinden sich nämlich auf dieser, inklusive der vorhin schon angesprochenen, akustischen Umsetzung von "I Am".
"Monday Morning" erinnert mich ein bisschen an den früheren Stil von Madonna, wohingegen "Bobblehead" wieder sehr modern ist und ein bisschen (zumindest vom Stil) wie "Woohoo" klingt. "Birds of Prey" ist dann wieder etwas ruhiger, weißt trotzdem einen Hauch von Dance-Pop auf. Der letzte Bonus-Song "Stronger Than Ever" ist dann wieder eine wunderschöne Ballade, die durchaus mit denen auf der Standard-Edition mithalten kann. Zum Ende dann das akustische "I Am", was ebenfalls sehr schön ist und ein tolles Ende darstellt.
Insgesamt gefallen mir eigentlich fast alle Songs (bis auf "Birds of Prey", allerdings ist das auch Geschmackssache) und besonders "Stronger Than Ever" macht den Kauf der deluxe Edition fast schon notwendig. Übrigens findet man die fünf Songs auf einer separaten CD.

2. Persönliches Fazit:
Für mich ist "Bionic" frisch, neu, stark, selbstbewusst, riskant, erwachsen, emotional, ehrlich, direkt, sexy, ein wenig dreckig und ganz groß! Denn all diese Gefühle, Phasen und Empfindungen machen das Album aus. Viele kritisieren das der neue Stil, den Christina Aguilera mit diesem Album eingeschlagen hat, zu kommerziell, zu austauschbar wäre. Ich finde das nicht. Mich würde eher interessieren welcher andere Künstlerin, diese Songs SO singen könnte. Da bin ich wirklich mal gespannt. Natürlich ist es kein Album wie "Stripped" (für mich ihr bis dato bestes Album), doch für mich gibt es hier auch keine Vergleichsgrundlage, denn beide sind von ihrem Aufbau und ihrer Aussage total anders. Bei "Bionic" geht es um Spaß, Gefühle, dem Verletzt sein, dem Aufstehen und einfach um das Mensch sein. Ich muss sagen, ich habe mir das Album gerne angehört und höre es mir jetzt auch noch gerne an. Für mich war Christina Aguilera schon immer mehr eine Album-Künstlerin als eine Single-Künstlerin, ich fand ihre Longplayer auch schon IMMER aussagekräftiger als ihre ausgekoppelten Songs - so auch bei "Bionic", denn v. a. die Balladen sind für mich die Hits, diese wurden aber nicht ausgekoppelt (bis auf "You Lost Me"). Daran sieht man, dass es einer Christina Aguilera wohl mehr um das Album geht als um die Hits, die darauf ausgekoppelt werden.
Außerdem geht es hier nicht um den schnellen Erfolg, wie bei manch anderen Künstlern, sondern um ein wirklich persönliches, durchdachtes und für sich wirkendes Album. Das sieht man an dem Herzblut, was Christina Aguilera hier reingesteckt hat, das sieht man an den Intros, an dem Aufbau und an der Anzahl als auch der Qualität der Songs.
Deshalb gehört für mich "Bionic" definitiv zur "old.but.GOLD."-Kategorie und sollte, meiner Meinung nach, in jeder guten Musik-Sammlung zu finden sein.

Single-Rezension//ESC-Special: Mia Diekow - "Lieblingslied"

Und auch der nächste Kandidat singt auf Deutsch! Mia Diekow, deren Debütalbum "Die Logik liegt am Boden" schon letztes Jahr erschienen ist, will mit "Lieblingslied" in Malmö überzeugen, doch zunächst einmal Deutschland begeistern. Mit der "Girl next door"-Attitude, einem süßen Lächeln und einer gewissen Einzigartigkeit soll es klappen - und mit diesen Eigenschaften kann man sowohl die Musik beschreiben als auch die Künstlerin, die hinter dieser steckt!
Ob das funktionieren kann? Naja, wir werden sehen. Doch kommen wir erstmal zu dem Song an sich!


1. Der Song:
Ein bisschen Elektro gemixt mit sehr natürlichen Instrumenten verleihen dem Song etwas Besonderes. Die Mischung dieser zwei, eigentlich ziemlich unterschiedlichen, Richtungen kann durchaus überzeugen und versprüht einen gewissen Charme. Auch die verzerrten Stimmen im Hintergrund (seien es männliche oder weibliche Stimmen) sind sehr unterhaltend und einzigartig. So weit, so gut.
Kommen wir zu dem Text: Es geht um einen Mann, den die Sängerin kennengelernt hat und mit dem sie eine Affäre wohl hat bzw. hatte. Jetzt ist aus dieser Affäre anscheinend etwas mehr geworden - zumindest fühlt das der Mann. Und so spinnt sich die Geschichte weiter und weiter. Was mich ein bisschen stört: Die Reihenfolge bzw. der Aufbau der einzelnen Passagen, gefällt mir irgendwie nicht. Einzig der Refrain kann mich für sich einnehmen, weil hier Sound und Stimme zusammenpassen. In den Strophen hapert es ein bisschen, irgendwie wirkt alles nicht ganz so harmonisch wie ich es gerne hätte. Und da haben wir das Problem: Das Stück wirkt an manchen Stellen irgendwie verzerrt, sei es vom Rhythmus oder die Abstimmung zwischen Gesang und Musik.

2. Persönliches Fazit:
Insgesamt gefällt mir der Song nicht. Zwar gefällt mir die Instrumentalisierung, allerdings alles andere nicht wirklich. Ich verstehe die Energie und den Charme des Tracks, allerdings löst er bei mir nicht wirklich etwas aus. Weder mitwippen, noch irgendein Gefühl, welches ich beim Zuhören bekomme, entfacht "Lieblingslied" bei mir. Und ich glaube, dass ich da nicht der Einzige bin. V. a. kann ich mir vorstellen, dass Leute, die den Text und die Geschichte dahinter nicht verstehen, den Charme des Songs noch weniger verstehen.
Wie man unschwer erkennt: Der Song gefällt mir bis jetzt am schlechtesten. Daher kann ich auch nur 1/5 Punkte vergeben und sagen: Es muss auch schlechte Dinge geben, damit man die Guten wertschätzen lernt. Und nur weil es mir nicht gefällt, heißt es ja nicht, dass das restliche Deutschland es nicht gut finden darf ;)

Single-Rezension//ESC-Special: LaBrassBanda - "Nackert"

Auch an "traditionelle" Kandidaten wurde gedacht, so singt der 6. Kandidat LaBrassBanda auf Bayrisch! "Nackert" heißt das Ganze dann und bedeutet (für alle, die sich keinen Reim auf das Wort machen können) "nackt sein". Die Band, übrigens besetzt wie eine "ganz normale" Bläsercombo", hat schon drei Alben veröffentlicht und das sogar ziemlich erfolgreich! Ihr Erfolgsrezept? Erdige und natürliche Instrumente, ohne irgendeinen am Computer animierten Sound.
Doch reicht das für Malmö? Können sie auch international überzeugen? Versteht jemand die Message, wenn sogar manch Deutscher Probleme hat, den Text zu verstehen?



1. Der Song:
Wie schon gesagt: Der Song ist sehr natürlich gehalten, alle Instrumente sind rauszuhören und wirken einzeln sehr stark. Beim Zusammenspiel geht es dann ganz ins Volle: Der Song bekommt richtig Tempo und macht total Spaß beim Zuhören. Ich muss wirklich zugeben: Ich musste die ganze Zeit mitwippen und hatte immer ein leichtes Lächeln auf den Lippen als ich mich eben dabei erwischt habe.
Inhaltlich geht es um ein Dorf, wie es im Bilderbuch steht: Es wird gelästert, hergezogen und über andere gelacht. Ach ja: Und natürlich um das nackt sein am See.
Dabei harmonieren Instrumentalisierung und Text sehr gut zusammen und wirken als Einheit.

2. Persönliches Fazit:
Also ich muss schon sagen: Der Song ist sehr gut verpackt und hat eigentlich alles, was ein guter Song haben muss: Der Aufbau ist gut, es gibt einen (von mir so oft als fehlend bewerteter) Höhepunkt und er sticht durchaus heraus. V. a. der Sound ist wirklich SEHR gut durchdacht, alles passt zusammen und man gewöhnt sich sogar an den Dialekt des Sängers, ich habe sogar das Gefühl, dass ohne diesen Dialekt der Song nicht funktionieren würde.
Trotzdem: Es ist einfach nicht meine Musik. Da kann die Instrumentalisierung noch so stark sein, aber das Genre ist jetzt einfach nicht meins. Abends auf einer Kirchweih oder im Bierzelt würde ich es bestimmt total gut finden, denn da passt es auch TOTAL hin. Aber ich würde mir nie einen Song auf CD kaufen und ihn mir dann zuhause privat anhören. Dafür kann die Band nichts, es liegt einfach nur an meinem Geschmack. Eigentlich wollte ich 1/5 Punkte vergeben, allerdings ist der Song einfach gut aufgebaut, daher vergebe ich 2/5 Punkte und kann nur sagen: Es liegt nicht an euch Jungs, sondern an mir - sorry!

Single-Rezension//ESC-Special: Finn Martin - "Change"

Und zum 5. Februar gibt es auch den 5. Kandidaten der bei "Unser Song für Malmö" antritt: Finn Martin, Singer/Songwriter und auch ein Newcomer im Musikbusiness, will mit dem Song "Changes" zumindest die ESC-Welt verändern.
Genügend Erfahrung hätte er für die größte Bühne Europas: Finn Martin war schon mit P!nk auf Tour und trat mit seiner Band beim Halbfinale der Fußball-Weltmeisterschaft 2006 vor mehr als einer Million Zuschauer auf. "Change" ist, wie er selber sagt, in ganze Europa geschrieben wurden, nämlich in der Zeit als er viel gereist ist - übrigens sein größtes Hobby! Damit müsste man doch dann auch alle Europäer begeistern, oder?

1. Der Song:
Der Song ist ein Midtempo-Track, der sehr akustisch wirkt, das allerdings gar nicht wirklich ist. Was ich zu sagen versuche: Er wirkt ein bisschen wie eine Mischung aus Pop und "Song mit Gitarre". Eine Mittelding dieser zwei Varianten also. Und das kommt (zumindest bei mir) total gut an: Alles wirkt sehr simpel, ist trotzdem detailreich und löst einfach dieses wohlige Gefühl bei mir aus. Und genau das ist es: Das Gefühl, welches der Song auslöst ist einfach schön! Man vergisst einen Moment den Alltag, die Probleme und Sorgen und hört sich einfach einen schönen Song an. Dabei fühlt man sich wie in einem "kurzen Sommer", der eben viel zu schnell vorbei geht. Inhaltlich geht es dabei um Veränderungen (nein, ach was? :D) und das wir genau diese Veränderungen erreichen und für sie verantwortlich sind. Sehr positive Message also und nicht ganz so 0815 wie andere ESC-Themen in der Vergangenheit.
Vom Sound klingt das Ganze, wie oben schon geschrieben, sehr frisch und sommerlich, was gut nach Malmö  im Mai passt. Allerdings fehlt mir auch hier (wie schon bei vielen anderen Songs) der Höhepunkt, der Funke der so wichtig bei einem Wettbewerb ist, da er es ist, der die Zuschauer zum Anrufen animiert.

2. Persönliches Fazit:
Wie man unschwer erkennen kann: Bis jetzt gefällt mir "Change" am Besten! Ich habe mir ja wirklich vorgenommen jeden Song nacheinander zu hören, jeden Tag einen. Also kenne ich die anderen Songs noch GAR nicht bis auf die, die ich schon rezensiert habe. Und wenn ich jetzt alle miteinander vergleiche, dann ist "Change" der bis jetzt am positivsten Auffallende. Das einfach auf Grund seines frischen Sounds und der sehr schlicht gehaltenen Instrumentalisierung und Gesangs. Ob der Song letztendlich was für Malmö ist, muss ich mir allerdings noch durch den Kopf gehen lassen, denn der Song ist zwar SUPER schön, vielleicht aber zu minimalistisch für eine so große Bühne wie die in Malmö, außerdem stört mich hier das Fehlen des Höhepunktes viel mehr als bei den anderen Songs.
Trotzdem bin ich total begeistert und freue mich schon auf die Performance von Finn Martin! Das Album werde ich mir außerdem direkt am Erscheinungstag besorgen (bzw. besorgen lassen). Damit gibt es von mir zum ersten Mal 5/5 Punkte und eine stetig wachsende Vorfreude auf den 14. Februar (:

Single-Rezension//ESC-Special: Cascada - "Glorious"

Mit dieser Rezension kennen wir dann schon 1/3 aller Teilnehmer - wie schnell die Tage vorbei gehen. Die vierte Anwärterin für den Deutschland-ESC-Thron ist eine uns sehr bekannte Künstlerin, da diese schon national als auch im Ausland große Erfolge verbuchen konnte: Cascada! Ja, genau die Cascada die uns seit "Everytime We Touch"  regelmäßig mit Partysongs beliefert und uns Gründe gibt, Feiern zu gehen. "Glorious" heißt der Track mit dem sie in Malmö an den Start gehen und bestenfalls auch gewinnen möchte.
Doch schafft es ein "alter Hase" in Malmö Punkte für Deutschland zu holen?



1. Der Song:
Wie nicht anders zu erwarten tritt Cascada mit einer Pop/Elektro-Hymne zunächst in Hannover an. Dabei ist der Aufbau ebenfalls nicht sehr überraschend: Ein leitender Beat im Hintergrund, in den Strophen eher etwas ruhiger (allerdings nicht zu ruhig), in den Strophen eher lauter und dynamischer und bevor der Song im Höhepunkt explodiert, wird es in der Bridge ganz ruhig. Trotzdem: Diese Struktur funktioniert und man kann sich darauf verlassen, dass man nicht enttäuscht wird. Bei den vorherigen Songs fehlte mir ja oft der Höhepunkt. wo einfach alles - also sowohl der Sound als auch die Stimme - explodiert! Genau DAS macht Cascada - und da ist sie bis jetzt die Einzige.
Inhaltlich geht es um das jung sein, das Leben zu genießen und zu leben, bevor es zu spät ist, ganz nach dem Vorsatz: "We are young and wild and free".  Zwar ist das Thema schön, allerdings finde ich es sehr ausgelutscht und nichts mehr Neues. Ein weiterer Kritikpunkt wäre, dass das Ende zu abrupt kommt. Auf einmal wird einfach runtergedreht und das ist das Ende. Dies kann man zwar bei der Performance sehr gut ausnutzen, allerdings stört es bei "reinem" Hören.

2. Persönliches Fazit:
Ich mag Cascada wirklich gerne. Jeden Dance/Pop-Song den sie abgeliefert hat, gefiel mir ganz gut und war eigentlich immer auf meinem Mp3-Player. Und auch "Glorious" ist da schon gelandet. Trotzdem: Mich stören ein Paar Dinge an dem Song. Da wäre z. B. der Text und die Geschichte die das Lied erzählt. Diese ist (wie oben schon geschrieben) sowas von gestern und irgendwie hat man wo anders schon mal fast die gleiche Story gehört. Darüber kann man aber hinwegsehen. Da wäre aber noch das abrupte Ende zu beachten, welches total verstörend ist (zumindest für mich). UND dazu kommt noch, dass wir uns mit diesem Song im gleichen Musik-Genre wie die Vorjahressiegerin Loreen befinden und das der selbe Stil zwei Mal hintereinander gewinnt, wage ich sehr stark zu bezweifeln.
Doch Letzteres werde ich gar nicht berücksichtigen, denn wie schon oft geschrieben: Hier geht es wirklich NUR um den Song, nicht um seine Chancen beim ESC, denn das werde ich noch einmal ab 14. Februar diskutieren.
Und der Song an sich ist für mich einfach nur Mittelmaß. Es mag sein, dass Cascada bekannt ist und dadurch ein Paar Vorteile in Malmö haben könnte, aber wenn man sich wirklich NUR den Song anhört, ohne die Person dahinter, dann wird man vermutlich feststellen: Ganz nett, allerdings nichts Neues - und genau dieses "Neue" bräuchten wir für den Eurovision. Daher vergebe ich 3/5 Punkte und bin trotzdem noch guter Dinge, dass wir einen guten Act für Malmö finden werden - für mich wäre das Cascada allerdings nicht.