Album-Rezension: Lena - "Crystal Sky"

Dieses Album ist wohl das Album, nach welchem ich am meisten geschrien habe - nachdem 2012 "Stardust" in die Läden kam, Lena drei Singles daraus veröffentlichte und auf Tour ging wurde es wirklich ruhig um unsere ESC-Prinzessin. Immer wieder postete sie auf Instagram Fotos aus dem Studio, mal in London, mal in L.A. oder auch gerne mal aus Schweden - Lena kommt rum und nahm die Arbeit an ihrem 4. Studioalbum richtig ernst. Dann war es so weit: Ende 2014 gab sie den Titel "Crystal Sky" bekannt, im März 2015 offenbarte sie, dass die erste Single "Traffic Lights" heißen würde, woraufhin ein Promo-Marathon anstandt. Auch die beiden Cover wurden präsentiert und dann ging es richtig los: "Traffic Lights" und das dazugehörige Video wurden veröffentlicht, Lena kündigte an, dass es Limited Fan Editions als auch Vinyl Editions des Albums geben wird - und ich bestellte mir natürlich ersteres SOFORT vor.

Und am 15. Mai war es dann so weit: die Fanbox kam bei mir an und ich rastete dezent aus, denn ich hatte mich schon seit EWIGKEITEN darauf gefreut. Außerdem fand ich die Single "Traffic Lights" so mega gut, dass ich einfach wissen wollte, wie sich der neue Sound auf Albumlänge bezahlt macht - und hörte mich dann in den nächsten zwei Wochen seitdem in das Album rein. Zunächst einmal: ja, das Album ist eine totale Veränderung von den vorherigen Longplayern. Gar kein Vergleich mehr zu "My Cassette Player" oder "Good News", auch "Stardust" hört sich im Vergleich total anders an - obwohl auf "Crystal Sky" einige Songs eine Art Erweiterung von "Stardust" sind, doch dazu später. Lena wird deshalb auch mit ihrem neuen Sound definitiv einige Fans wohl verlieren, allerdings dafür neue dazugewinnen. Das Album wirkt sehr natürlich,gar nicht herausgezwängt oder auf Kommerz getrimmt - man merkt, dass Lena Spaß bei der Produktion hatte, sich trotzdem ernsthaft mit sich und ihren Erlebnissen auseinandersetzt und künstlerisch frei arbeiten darf.

Kommen wir nun zu den Songs: das Album fängt an mit Songs, die durchaus als Single vorstellbar wären! "The Girl", "Keep on Living", "All Kinds of Crazy" und "Beat to My Melody" könnten allesamt als 2. Single dienen, sie überzeugen durch eingänge Lyrics und fettige Beats, die Lenas neue Stimmfarbe in den Mittelpunkt stellen und bei mir persönlich schon Eindrücke für ein mögliches Video hinterlassen. Ich finde irgendwie, dass "The Girl" ein Pop-Song ist, der, wenn er nicht so elektronisch, sondern mit echten Instrumenten gespielt werden würde, zum Vorgänger "Stardust" passen würde - mit diesem verbinde ich nämlich Freiheit, Leichtsinn und Lebensfreude, was der Song definitiv ebenfalls ausstrahlt. Dabei ist "Traffic Lights" unter den ersten fünf Songs definitiv DER Hit schlechthin, der ja auch so langsam in die Wahrnehmung der Massen gerät - spätestens seit dem Auftritt bei der ESC-Pre-Party. Trotzdem würde ich mir wünschen, dass er sich noch mehr zum Hit entwickelt - eine Höchstposition 14 ist wohl nicht das Non-Plus-Ultra einer Lena.



Das Album geht anschließend mit einer Mischung der verschiedensten Einflüsse weiter, durchgezogen werden aber die elektronischen Klänge vom Anfang. "Sleep Now" besticht besonders durch Lenas glasklare Stimme, die sehr gefühlvoll daherkommt und deshalb auch vom restlichen Album hervorsticht. Diese Art Gefühl kann nur noch der Schlusssong "Home" toppen, bei dem Lena so richtig aus sich rausgeht, emotional noch einmal ne Schippe draufpackt und für Gänsehaut sorgt - insgesamt ist das mein LIEBLINGSSONG auf dem gesamten Album.

"Lifeline", "4 Sleeps", "We Roam" und "Catapult" sind dann die Songs, die wirklich Spaß machen beim zuhören, sie gehen schnell ins Ohr und sind für mich auch die Höhepunkte auf dem Album, weswegen ich sie immer und immer und immer wieder anhöre. Besonders "Catapult" klingt sehr nach britischer Musikszene, die ich ja sowieso tierisch liebe. Dabei gefällt mir besonders die Rapperin Little Simz, die ich dank Lena entdecken durfte ;-)

Die letzten Songs mit den Namen "Crystal Sky", "Invisible" und "In the Light" sind ebenfalls gute Songs, die allerdings nicht sofort zu begeistern wissen. Sie passen zwar als Akzente auf die Platte, stechen aber nicht so hervor wie der Rest. Manche mögen sie, andere finden sie nur okay. Mir persönlich gefallen sie, allerdings hauen sie mich nicht so um wie die anderen Songs. Besonders "In the Light" fand ich anfangs viel zu 0815, bevor ich mich mit ihm angefreundet habe. "Crystal Sky" wurde mit der Zeit zu einem richtigen Ohrwurm, dabei hatte mir der Song anfangs gar nicht SO zugesagt.

Zu der Fanbox: neben  dem Album bekommt man hier noch eine DVD mit drei Musikvideos. "Traffic Lights", dessen Video ja schon rauf und runter gespielt wird und Videos zu den Songs "Catapult" und "Home", die zwar sehr einfach gehalten sind, allerdings trotzdem sehr modern daherkommen und auf ihre Weise überzeugen. Sie zeigen Lena von einer erwachseneren Seite und machen Lust auf mehr. Außerdem gibt es dann noch einen Aufnäher mit dem Crystal Sky-Embleme und einen Sticker. Zusätzlich ein Notizbuch mit den handgeschriebenen Lyrics zum Album. Einzig eine Danksagung fehlt sowohl im Booklet als auch im Notizbuch - dabei mag ich diese paar Zeilen sehr gerne, da man hier ja auch sieht, wem der Künstler alles dankbar ist... aber gut, das kann ich gerade so entbähren.

Insgesamt kann ich wohl wirklich aus vollster Überzeugung sagen: "Crystal Sky" ist mein bisheriges Lieblingsalbum von Lena. Die Melodien, die Texte, die Gefühle, ja, der komplette Aufbau des Albums weiß zu überzeugen und zeigt, dass Lena einen weiten Weg gegangen ist, vom ESC-Kücken zur etablierten Künstlerin. Manche mögen es als Mainstream bezeichnen, ich sehe es als hohe Kunst sich einem Genre zu bedienen, dass in den letzten Jahre zu Genüge ausgereizt wurde und trotzdem sein eigenes Ding daraus zu machen - und das hat Lena wirklich allemal geschafft ;-)


______________________________
Ihr möchtet keine News rund um Lena und ihr neues Album "Crystal Sky" verpassen? Dann klickt "Gefällt mir" auf Facebook und ihr verpasst keinen Posts oder folgt meinem Blog und klickt auf "Folgen".

Hier kommt ihr außerdem zu meinen aktuellen Beiträgen:

                        Ann Sophie - "Silver Into Gold"                              Olly Murs - "Never Been Better"

Singles-#Update im Mai

Single-#Update im Mai

Sooo, aufgrund meines hohen Stress-Levels zur Zeit (Arbeit, Uni, und und und) wird mir wohl nichts anderes übrig bleiben, als diese #Updates-Serie (die im April hier begonnen hat) so weiter geführt wird, bis ich irgendwann mal wieder Zeit habe für richtige Single-Rezensionen. Doch eigentlich macht mir das gar nichts aus, so habe ich mehr Zeit für Album-Rezensionen.... sprich, vielleicht behalte ich diese #Update-Reihe sogar bei... mal schauen!
Doch jetzt erstmal los, schnell, schnell zu den Singles ;-)

01. Lena - "Traffic Lights"
Ich freue mich ja schon seit Ende letzten Jahres auf das neue Album von Lena! Nachdem ich sie seit 2010 wirklich immer weiter verfolgt habe, hat sie sich mittlerweile zu meiner Lieblingskünstlerin Deutschlands gemausert. Nach dem ganzen ESC-Trubel, veröffentlichte sie ihr 3. Studioalbum "Stardust", welches ich mir zu der Zeit rauf und runter angehört habe. Und jetzt steht sie schon bald mit ihrem 4. Studioalbum "Crystal Sky" auf der Matte - der Vorbote ist dafür "Traffic Lights" und was soll ich sagen? Der Song hat internationales Niveau, sprüht nur so von Ohrwurmqualität und könnte der nächste große Hit 2015 werden. Er klingt nach den kontemporären Stars wie Ellie Goulding, Rihanna und Katy Perry und schafft es dabei immer noch so zu klingen, dass man gleich weiß: das ist unverkennbar LENA! Das dazugehörige Video sollte man sich auch zu Gemüte führen - besser kann deutsche Produktion nämlich kaum mehr werden.
Wer sich die physische CD-Single zulegt, den erwartet der mystische Song "We Roam" - eine knaller B-Seite für Lenas Comeback-Single und ein perfektes kleines Single-Päckchen (: Übrigens höre ich ir zur Zeit das Album an (welches ich natürlich in der Limited Fan Edition gekauft habe ;-)).

02. Sarah Connor - "Wie Schön Du Bist"
Jaja, "Sing mein Song" war letztes Jahr DER Mega-TV-Erfolg, den ich selber auch sehr gespannt verfolgt habe. Dabei war mir eins klar: Sarah Connor MUSS einfach ein deutsches Album machen. Das hat sie hiermit getan: am 22. Mai 2015 erscheint ihr erstes deutschsprachiges Album "Muttersprache"... die Vorab-Single "Wie Schön Du Bist" verrät dabei schon, wie persönlich die Platte wohl werden wird. Ein bisschen Uptempo, Wortmalerei und Sarahs Stimme.... mehr braucht es für einen guten Song nicht. Zur Zeit wohl der beste deutschsprachige Song, den man sich anhören kann (:

03. Glasperlenspiel - "Paris"
Dieses Duo macht's für mich immer genau richtig: veröffentlichen tolle Songs als Singles, konzipieren mega gute Pop/Dance-Alben und touren anschließend über mehrere Monate durch den deutschsprachigen Raum - und das alles mit Dance-Musik. Das nenne ich mal erfolgreich. Und bevor sie Ende Mai ihr 3. Album "Tag X" veröffentlichen, gibt es die Single "Paris" auf die Ohren. Und wie schon bei jeder Single von Glasperlenspiel seit "Nie vergessen", fand ich diese am Anfang irgendwie so lala. Er ist nicht wirklich total eingängig und auch die Lyrics scheinen am Anfang nicht so rafiniert wie z. B. bei "Freundschaft" oder "Nie vergessen".
Und trotzdem blieb mir der Refrain total im Kopf - und mittlerweile höre ich ihn mir fast jeden Tag an. Total typisch. Und das werde ich auch bis Veröffentlichung des gesamten Werks tun - und kann nur jedem empfehlen, das ebenfalls zu tun.

04. Jessie J - "Flashlight"
Und jetzt alle so: hä? Veröffentlicht Jessie J schon wieder ein neues Album? Die war doch erst erfolgreich mit "Bang Bang" und "Masterpiece" aus dem Album "Sweet Talker"... das ist richtig, allerdings übersieht man dann eins: Jessie J arbeitete u. a. an dem Soundtrack für den zweiten Teil von "Pitch Perfect". Richtig gehört und dies tut sie, indem sie uns "Flashlight", eine Pop-Ballade vom Feinsten, präsentiert. Der Song ist total emotional, macht trotzdem Spaß und zeigt nochmal so richtig, wie gut Jessie J singen kann - nicht, dass sie das sonst nie zeigen würde, aber damit soll dann nochmal dem Letzten klar werden, was für eine außergewöhnliche Stimme sie hat. Neben all den Dance-Pop-Songs, ist das ein ganz schöner Ausgleich. Im Film dreht es sich übrigens auch größteneils um diesen Song - gleich mal dir Lyrics lernen vor dem Kinobesuch (:

05. Ed Sheeran - "Photograph"
Ganz frisch verkündet hat Ed Sheeran seine neuste Single, "Photograph". Mit gleichzeitigem Video, welches total zusammengeschnitten von ihm selber wirkt, zeigt es den Musiker, den wir vor einigen Jahren mit "The A Team" kennegelernt haben. "Photograph" ist eine größtenteils akustische Nummer, die besonders durch ihre Geschichte und deren Sound überzeugt. Dabei unterscheidet sich das Stück total von "Sing", "Don't" oder "Thinking Out Loud" - alles internationale Hits der letzten Monate. Hier sei noch angemerkt, dass Ed eine UK-Single veröffentlicht hat. Diese heißt "Bloodstream" und es gibt sie in einem Rudimental-Remix in neuem Gewand - wer Lust hat, da mal reinzuhören, sollte das definitiv tun ;-) Und das Album "x" ist auch nicht von schlechten Eltern ;-)

06. Leona Lewis - "Fire Under My Feet"
Sie ist zurück! Sie ist tatsächlich zurück! Nachdem ihr letztes Studioalbum "Glassheart" eher schlecht als recht lief und auch ihr Weihnachtsalbum war jetzt nicht der Knaller-Erfolg überhaupt. Und nachdem sie sich von ihrem Label getrennt und zu Island Records gewechselt hat, kündigt Leona gleich mal ihre Lead-Single aus ihrem neuen Album an: "Fire Under My Feet". Dieser ist gar nicht dancig, poppig oder contemporary, wie viele der Nummer auf "Glassheart", sondern besinnt sich zurück auf die Stimme von Miss Lewis, zieht gleichzeitig aber Elemente aus Soul, Funk und R'n'B heran und mischt diese in neuem, modernen Gewand ab - perfekt und sehr vielversprechend für die neue Platte der Rießenstimme aus UK. Ihr seht: definitiv hörenswert!

07. Wiz Khalifa feat. Charlie Puth - "See You Again"
An mir geht ja sowas total vorüber... "Fast & Furious" habe ich bestimmt schon gesehen, aber eben nicht den aktuellsten Teil. Deswegen kannte ich das Lied bis vor ein paar Tagen noch gar nicht. Dabei hörte ich es also so nebenbei im Radio und war sofort gefesselt. Diese Mischung von "emotionalem Gesang" und "gefühlvollen Rappen" gefällt mir schon seit je her - z. B. bei "Love the Way You Lie" oder "Airplanes"... "See You Again" reiht sich in diese großartigen Rap-Kollaborationen ein und wird deshalb auch momentan rauf und runter gehört.

08. Und die hier höre ich immer noch...
Jess Glynne und "Hold My Hand" laufen in meinem Auto-CD-Player rauf und runter, auch "Don't Worry" von Madcon und Ray Dalton sind total oft in meinen Gehörgängen oder auch "Hold Back the River" von James Bay - wohl zwei Songs, die in das Rennen für den Frühsommer-Hit gehen. Genauso wie Ann Sophie und ihr ESC-Song "Black Smoke" und dazugehöriges Album "Silver Into Gold" - diese beiden wären wohl die Single und das Album des Monats April/Mai - ganz allgemein freue ich mich TOTAL auf den Eurovision Song Contest 2015 und seine Shows - am Dienstag als auch am Donnerstag werde ich euch meine Top10 der beiden Halbfinals auf Facebook vorstellen, am Samstag dann meine komplette Top40 (ohne Deutschland) als auch mein Tipp für den Sieger des Contests. Bis jetzt kann ich schon mal verraten, dass ein nördliches Land es mir angetan hat (: Übrigens kann man auf YouTube schon einen Ausschnitt aus Ann Sophie's erster Probe sehen und ich bin immer noch sprachlos... SO habt ihr sie wirklich noch NIE gesehen (:

Das war's dann schon wieder mit meinem Update - ich mag die Musikszene zur Zeit sehr gerne und freue mich auf noch mehr Alben, die im Mai erscheinen, wie z. B. "Crystal Sky" von Lena. "Muttersprache" von Sarah Connor ("Wie Schön Du Bist" ist einfach SO SCHÖN) und "Tag X" von Glasperlenspiel - die werde ich übrigens bald live sehen, sie unterstützen nämlich Helene Fischer auf ihrer Stadiontournee (zu der ich gezwungenermaßen hin gehe). Und dann steht ja wie gesagt noch DAS Musikereignis im Jahr an - der ESC zeigt nach dem Abend bestimmt auch seine Auswirkungen auf die Charts, da darf man also durchaus gespannt sein, v. a. gibt es diesmal keine klaren Favoriten, was den Wettbewerb noch spannender macht!

___________________________
Ihr möchtet keine News rund um die Musikwelt 2015 verpassen? Dann klickt "Gefällt mir" auf Facebook und ihr verpasst keinen Posts oder folgt meinem Blog und klickt auf "Folgen".

Hier kommt ihr außerdem zu meinen aktuellen Beiträgen:

                        Ann Sophie - "Silver Into Gold"                              Olly Murs - "Never Been Better"

Singles-#Update im April

Album-Rezension: Ann Sophie - "Silver Into Gold" #TeamBlackSmoke

Ich hab in den letzten Wochen so viel vom ESC, dessen Vorentscheid, den turbulenten Ereignissen und der daraus hervorgegangenen deutschen Repräsentantin Ann Sophie, berichtet, dass man wohl sagen kann: ich bin richtig Fan von ihr geworden. Und dazu stehe ich auch, voll und ganz. Auch wenn in Wien alles schief laufen sollte: Ann Sophie zählt für mich zu den besten Newcomer 2015. Das hat sie mit ihrem Auftritt von "Jump the Gun" beim Clubkonzert, der Performance von "Black Smoke" bei USfÖ, ihrer Reaktion bei Kümmerts Entscheidung und all den Auftritten danach, bewiesen. Und neben all diesen wunderbaren Auftritten (u. a. unfassbare Akustik-Versionen bei DAS! und dem ARD Morgenmagazin, bei Eurovision in Concert und einem MEGA Auftritt bei Schlag den Raab), schaffte sie es tatsächlich noch ihr Debüt-Album zu veröffentlichen. Naja, zumindest wird es als solches vermarketet. Denn eigentlich ist es schon das zweite Album, Ann Sophie veröffentlichte nämlich schon in den letzten zwei Jahren ihr Album "Time Extended", welches man sich auf ihrem Soundcloud-Account anhören kann. Viel Jazz und eine gehörige Ladung Rock und Soul treffen auf die klare Stimme der 25jährigen.

Und genau von diesem Album befinden sich auch vier auf "Silver Into Gold": das soulige "Get Over Yourself", mit welchem sie sich für die Wildcard überhaupt erstmals beworben hatte und hier in einem etwas poppigeren Gewand und neuer Bridge daherkommt. Diese Album-Version gefällt mir sehr gut, was ich nicht für möglich gehalten hätte, schließlich gefällt mir die Ursprungsversion schon mega gut. Doch die Album-Version ist einfach noch ein Ticken eingängiger. Ein weiterer Song, der releativ bekannt ist, wenn man sich mit Ann Sophie beschäftigt hat, ist "I Think It's a Love Song". Dieser Song kombiniert die souligen Klänge der frühen Ann Sophie mit Rock/Pop-Ansätzen und machte den Song zu einem richtigen Ohrwurm ab dem ersten Hören. Auf "Silver Into Gold" ist er etwas poppiger und weniger rockig, generell finde ich das eher schade, schließlich machen diese Rock-Einflüsse gerade Spaß beim Hören. Trotzdem ist der Song sehr eingängig.



Als nächster "bekannter" Track offenbart sich "Have You Ever". Während er auf "Time Extended" eher etwas experimentell und unkonventionell klingt, erscheint er hier im HipHop-Gewand - und macht ihn noch viel besser als die Original-Version! Diesen Song kann man sich echt immer und immer wieder anhören und er wird NIE langweilig. Als letzter Track, sowohl auf dem veröffentlichten Album als auch der Letzte, der "bekannt" ist, zeigt sich der Titeltrack, "Silver Into Gold". Dieser macht zum Abschluss richtig Spaß, zeigt die verschiedenen Einflüsse von Ann Sophie ganz genau (Pop, Rock, Jazz) und ist MEGA eingängig. Definitiv ein Highlight auf dem Album (wobei jeder Song auf dem Album irgendwie ein Highlight ist :D).

Außerdem gibt es natürlich die zwei Songs aus dem Vorentscheid: "Jump the Gun" und "Black Smoke", die man bereits als CD-Single erwerben konnte. Zu dieser findet ihr hier meine Rezension. Zu sagen wäre nur noch, dass ich mir die Studio-Version von "Jump the Gun" schön gehört habe und sie mir mittlerweile richtig Spaß macht. "Black Smoke" ist für mich ein total Ohrwurm und ich freue mich TOTAL auf den Auftritt in Wien... wenn er genauso inszeniert wird, wie bei Schlag den Raab, dann halte ich unsere Chancen für wirklich richtig gut (:



Und jetzt zu den neuen Songs: "Don't Know Where I'm Going" ist ein knaller Ohrwurm, der sich live bestimmt MEGA macht. "Still That Girl" schlägt dann wieder lautere Töne an und bringt Ann Sophies Stimme wieder richtig in den Mittelpunkt.
"Lie To Me", "I Believed", "See The Light" und "Changing Lights" sind allesamt eher langsame Songs, die mal soulig ("See The Light"), mal sehr akustisch ("Changing Lights" und "I Believed") gehalten sind und durch ihre Einfachheit und die Stimmkraft von Ann Sophie überzeugen.

Ich kann mich bei dem Album wirklich nicht entscheiden, welches meine Lieblingssongs sind. Ich höre das Album seit Veröffentlichung am 24.04.2015 rauf und runter, ohne ein Lied zu überspringen oder wegzudrücken. Jeder Song hat etwas für sich und versprüht seinen ganz eigenen Charme. Ich hoffe für Ann Sophie wirklich, dass sie in Wien unter die ersten zehn kommt, damit ihr Deutschland auch eine Chance gibt, sich als Künstlerin zu etablieren. Ich hoffe dann, dass "Black Smoke" den Erfolg bekommt, den es verdient und das sich "Silver Into Gold" in den Charts platzieren kann - verdient hätte sie es sich allemal!

Go for Gold, Ann Sophie & turn your Silver Into Gold ;-)
___________________________
Ihr möchtet keine News rund um die Musikwelt 2015 verpassen? Dann klickt "Gefällt mir" auf Facebook und ihr verpasst keinen Posts oder folgt meinem Blog und klickt auf "Folgen".

Hier kommt ihr außerdem zu meinen aktuellen Beiträgen:

                           Lea Michele - "Louder"                                Olly Murs - "Never Been Better"

Singles-#Update im April