SPOT ON: Pixie Lott

Viele haben den Namen schon einmal gehört, wissen aber oft keinen einzigen Song, der für die Künstlerin steht. Dabei ist Pixie Lott nun schon seit über fünf Jahren auf dem Musikmarkt unterwegs und scheint ihr ganz eigenes Ding zu machen. Dies gelingt ihr mal mehr, mal weniger erfolgreich, doch zumindest in ihrer Heimat Großbritannien ist sie bekannt und fährt regelmäßig Erfolge ein. Ich persönlich lernte sie 2010 kennen, da sah ein Video von ihr im Fernsehen als ich zufällig in UK auf Kurzurlaub war. Mich faszinierte die süße Blondine, woraufhin ich mir mehrere Songs anhörte und begeistert war. Pixie hat es richtig drauf und verdient eigentlich VIEL mehr Anerkennung sowohl auf nationaler als auch internationaler Ebene. Aus diesem Grund, und weil ich mir Pixie Lott zur Zeit des öfteren mal anhöre, gibt es einen ganzen Beitrag über die Engländerin, die die ganze Insel seit 2010 entzückt - vielleicht kann ich den ein oder anderen Leser für Miss Lott begeistern, wer weiß (:



01. Pixie Lott, ihre Anfänge und "Turn It Up (Louder)"
Fan-Cover ihres Debüt-Albums
Lotts Debüt-Single "Mama Do" feierte im Juni 2009 Weltpremiere und vereinte modernen Dance-Sound mit 50s und 60s-Einschlägen. Pixie machte auf sich aufmerksam und heimste auch gleichzeitig ihren ersten Nummer 1-Hit in UK ein. Der Song, ebenso wie sein Nachfolger "Boys & Girls", der viel moderner und spaßiger daherkam, brachten ihr auch internationale Aufmerksamkeit, so richtig durchstarten wollten sie dann aber doch nicht.
Ihr dazugehöriges Debüt-Album "Turn It Up" war dann wieder die perfekte Mischung aus modernen Klängen und Throwback-Sound im Pop/Soul/RnB-Bereich. Dabei brillieren besonders die Balladen der Platte: "Cry Me Out" ist für mich die beste moderne Pop-RnB-Break-Up-Ballade EVER EVER EVER und wird von mir auch nach dem 1000sten Hören ständig rauf und runter gehört. Selbes gilt für die Elektro-Ballade "Gravity", welcher mich total fasziniert, obwohl er kein typischer 0815-Mainstream-Song ist.
Aufgrund des Erfolgs wurde das Album unter dem Namen "Turn It Up Louder" wiederveröffentlicht. Darauf die Single-Version des gleichnamigen Titeltracks, der wirklich total eingängig ist und perfekt den Sound der Jahre 2008-2011 zusammenfasst. Eine weitere Freude für mein Balladen-Herz: "Broken Arrow" hat einen wunderschönen Text und geht einfach dadurch unter die Haut. Als weitere Bonustracks gibt es Akustik-Cover von "When Love Takes Over", dem MEGA-Hit von Kelly Rowland und David Guetta, und der Kings of Leon-Song "Use Somebody". Beide Versionen sind zu 100 % Pixie und zeigen, wie gut sie in der Interpretation der Stücke ist.



02. Pixie Lott goes Mainstream mit"Young Foolish Happy"
Fan-Cover ihres 2. Studioalbums "YFL"
Ich muss sagen, dass ich Pixie zwar durch "Boys & Girls" kennenlernte, allerdings erst durch die Promotion für ihr zweites Album so richtig fasziniert wurde. Denn Pixie veröffentlichte im November 2011 ihr zweites Studioalbum "Young Foolish Happy". Darauf auch der UK-Nr. 1-Hit "All About Tonight". Dieser distanzierte sich vom Throwback-Sound ihres Debüts und konnte mit internationalen Dance-Hits der Zeit wirklich mithalten ("We Found Love" von Rihanna oder "Just Dance" von Lady GaGa). Und genau das faszinierte mich so: da kommt eine Sängerin daher, die auf ihrem Debüt moderne Klänge mit Oldschool-Dingen verbindet und jetzt kommt sie daher und präsentiert uns den mega Radio-Hit, der alles andere als Throwback ist, sondern total mit allen anderen Mainstream-Songs mithalten kann. Einfach so. Sofort hörte ich mir das Album an, weil ich wissen wollte, wie sich Pixie weiterentwickelt hat. Und ich wurde nicht enttäuscht: "Young Foolish Happy" wurde zwar um einiges mainstramiger, trotzdem hörte man immer wieder durch, dass Pixie ihre Soul- und RnB-Einflüsse nicht vergessen hat. "Stevie on the Radio", der total Spaß macht beim Zuhören, "Dancing on My Own" und "Birthday" zeigen eine Weiterentwicklung vom ersten Album, dennoch hört man die alten Einflüsse raus. Doch neben dieser Richtung findet man ganz vieles verschiedenes auf der Platte: große Dance-Songs wie "What Do You Take Me For?" oder "Kiss the Stars" finden nämlich ebenso Platz wie die Ausnahme-Balladen "Love You to Death", "Everybody Hurts Sometimes" und "We Just Go On". Insgesamt ist es wirklich mein Lieblingsalbum von Pixie, welches man sich unbedingt als erstes anhören sollte!

03. Pixie Lott wird erwachsen
Nach ihre 2. Studioalbum machte Pixie eine etwas längere Pause und veröffentlichte 2014 erst ihr nunmehr 3. Album, welches sie nach sich selber benannte. Ich verlor Pixie in dieser Zeit etwas aus den Augen und wurde dann bloß auf Facebook informiert, dass sie ihre neue Single "Nasty" veröffentlichte. Diese war ja eigentlich für den Film Burlesque mit Christina Aguilera bestimmt, schaffte es dann aber aufgrund rechtlicher Grenzen nicht in den Blockbuster. Pixie schnappte sich den Song und katapultierte sich mit ihm in die Top10 der UK-Single-Charts. "Nasty" klang nach viel Doo-Woop á la Bruno Mars und einer gehörigen Portion Spaß - für mich stellte der Song die perfekte Mischung aus ihren bisherigen Sounds dar. Ich war ziemlich gespannt auf den Longplayer, hörte dann aber die zweite Single "Lay Me Down" und war gar nicht mehr so hyped: der Song war gut, allerdings konnte er gar nicht mit den Album-Tracks von "Young Foolish Happy" mithalten. Damit war mir das 3. Studioalbum irgendwie aus dem Kopf gewichen und ich beschäftigte mich damit nicht. Bis ich dann letzte Woche etwas neues und frisches hören wollte und das Album auf Spotify streamte. Und was soll ich sagen? "Pixie Lott" begeisterte mich von vorne bis hinten! Doo-Woop und Soul-Sounds zeigen, wie gereift Pixie ist und welche Erfahrungen sie gemacht hat. Gleichzeitig sind die Texte viel persönlicher und gereifter, gehen unter die Haut und erzählen in sich eine sehr stimmige Geschichte. Keine Effekt-Hascherei, keine großen Produktionen, einfach nur ganz viel Gefühl, emotionale Geschichten und eine sehr gute Stimme. Mehr braucht es nicht. Meine Lieblingstracks sind "Heart Cry", "Ocean", "Raise Up" und besonders "Bang". Hier stimmen sowohl die Emotionen, die Art der Erzählung und die Geschichte der Tracks. EINFACH TRAUMHAFT! Insgesamt ist es das stringenteste und stimmigste Pixie-Lott-Album ÜBERHAUPT.



04. Pixie schaut zurück mit "Platinum Pixie: Hits"
Wer jetzt total begeistert ist oder sich denkt: "ALSO SO GUT KANN SIE JA NICHT SEIN!", für den habe ich jetzt was richtig tolles: im letzten Jahr veröffentlichte Pixie ihr erstes Greatest Hits-Album mit allen wichtigen Singles und vielen anderen Tracks: so befindet sich ein Duett mit Jason Derulo auf dern LP, die wirklich hörenswert ist. Sommer, Sonne, Sonnenschein, sag ich nur. Außerdem gibt es zwei wunderschöne Christmas-Cover (u. a. den Hit "Caravan of Love") und den Akustik-Track "Love Somebody" als auch den Bonus-Track aus dem 3. Studioalbum, "(Your Love Keeps Lifting Me) Highger and Higher". Eine sehr runde Sache das Greatest Hits-Werk mit dem passendem Namen "Platinum Pixie: Hits". Wer also schnell einen Überblick über die Erfolge von Pixie Lott haben will, um sich dann natürlich and den Alben zu wagen, der sollte UNBEDINGT reinhören. Wie in jedes Album der jungen, britischen Künstlerin Pixie Lott.



Außerdem brandaktuell: Pixie arbeitet zur Zeit an ihrem 4. Studioalbum und teast immer mal wieder neue Songs. So gibt es auf YouTube die wunderschöne Soul-Ballade "High Hopes" als auch den Track "What Now" - vielversprechend, was man da so hört ;-)



__________________________
Ihr wollt keine News rund um die Musikwelt 2016 verpassen? Dann folgt meinem Blog, klickt "Gefällt mir" auf Facebookfügt mich bei Google+ hinzu und addet mich auf Spotify!

Hier kommt ihr zu meinen aktuellen Beiträgen:


DNCE - "Swaay"                                 Mark Forster - "TAPE"

Single-#Update im Juni 2016:


Schon wieder ein Monat vorbei und das heißt: Zeit für ein neues Single-#Update. In diesem Monat wurde ganz viel neue Musik veröffentlicht und ich bin total glücklich darüber. Vielleicht kurz noch: Im letzten Monat fand ja der ESC statt und ich muss sagen, dass bis auf ein Song, wirklich nichts mehr davon hängen geblieben ist. Nicht der Schwede, nicht die Spanierin und auch nicht der Russe... nicht mal Jamala höre ich mir zur Zeit noch an. Aber so ist es bei mir immer: ich bin in den Monaten davor total besessen und dann flaut diese Begeisterung schnell ab. Nur Jamie-Lee und Zoe sind diesmal übrig geblieben, zumindest von den Teilnehmern 2016. Doch weg mit dem ESC, los geht's mit dem Update!

01. Clean Bandit feat. Louisa Johnson - "Tears"
Diesen Song habe ich seit Veröffentlichung wirklich total gesuchtet! Louisa Johnson gewann im letzten Jahr X Factor in UK und hatte danach keinen leichten Start: ihre Debüt-Single platzierte sich "lediglich" auf Platz 7 der Single-Charts. Jedem anderen Gewinner gelang ein Nummer 1-Debüt. Kein leichter Start für die junge Sängerin. Deshalb wollte das Label auch so schnell wie möglich ein Album raushauen. Doch nicht mit Louisa. Sie möchte sich Zeit nehmen und arbeit fleißig an ihrem Erstlingswerk. In der Zwischenzeit arbeitete siemit Clean Bandit zusammen und präsentiert uns das funkige und sehr gut gesungene "Tears". Gewohnt elektronisch für Clean Bandit und sehr frisch für Louisa. Perfekter Mix für den Sommer, der noch auf sich warten lässt.



02. Jennifer Lopez - "Same Girl"/"Ain't Your Mama"
Jennifer Lopez beherrscht ja zur Zeit das Radio mit ihrer von Meghan Trainor komponierten Nummer "Ain't Your Mama". Ein großer Erfolg für JLo, schließlich konnte sie mit den Singles aus ihrem letzten Album "A.K.A." nicht wirklich punkten. Total unverständlich für mich, finde ich doch das Album wirklich sehr gut produziert. Gleichzeitig gibt es einige wirklich gute Songs, unter anderem den Abschlusstrack der Deluxe Edition, "Same Girl". Popig, ein wenig Rap und ganz viel Spaß. JLo at her best. Nicht nur mit dem neuen Song. Hört also mal in ihr letztes Album rein!

03. Meghan Trainor - "Me Too"
Ich hab's ja bereits bei der Album-Rezension gesagt: Meghan Trainor ist einfach einer der besten Künstler, die die Pop-Welt hat. Besonders deutlich wird das auf ihrer aktuellen Single "Me Too", die ich euch bereits im letzten #Update vorgestellt habe. Dabei gefällt mir wirklich der Refrain am besten: "If I was you, I'd wanna be me too" - so selbstbewusst und stark kennt man Meghan, weshalb man auch diesen Track LIEBEN wird. Er scheint außerdem ein Grower zu sein: während er vor Album-Veröffentlichung noch irgendwo im Mittelfeld schwappte, schießt er nun in die Top10 der iTunes-Single-Charts in Amerika. Ich wünsche Meghan eine weitere Top10-Single, die an "All About That Bass", "Lips Are Moving", " "Like I'm Gonna Lose You" und "No" anknüpfen kann. Verdient hätte es "Me Too" allemal!

04. Troye Sivan - "Youth (Gryffin Remix)"
Auch diesen Künstler habe ich euch bereits vorgestellt, sein Album "Blue Neighbourhood" liefert mir zur Zeit den perfekten Soundtrack im Alltag und auch die Single "Youth" überzeugt mich in seinem Single-Remix aus der Vodafone-Werbung total. Ähnlich wie bei Meghan Trainor gefällt mir, dass man die Jugendlichkeit und Frische des Sängers bemerkt und man einfach eine solche Art Song nicht in den Charts hört. Außerdem habe ich vor meinem inneren Auge sofort einen Videoclip ablaufen und würde Troye wirklich gern live performen sehen.



05. Ariana Grande - "Into You"
Ariana löste bei mir mit ihrem Album "Moonlight" erst gemischte Gefühle aus, doch mittlerweile LIEBE ich "Dangerous Woman" und finde besonders die zweite Single "Into You" einfach grandios! Besonders für den Sommer, der leider auf sich warten lässt, ein MEGA Track zum Abtanzen und sich gut fühlen. Was will man mehr?
Was ich übrigens auch sehr schade fand: Arianas Single "Focus" findet sich leider nicht auf der amerikanischen bzw. internationalen Version des Albums wieder, lediglich in Japan ist er auf der LP drauf. Aber ich wäre ja nicht Lenny, wenn ich dafür keine Lösung gefunden hätte. ZACK, war die japanische Version des Albums bestellt - und "Focus" auf der Tracklist. WUHU :D



06. DNCE - "Cake by the Ocean"
CAKE BY THE OCEAN! Dummer Titel, aber richtig guter Radio-Song, der es mir echt angetan hat. Wenn ich nach einem langen Arbeits- oder Uni-Tag nachhause fahre, dann ist der Track wirklich genau das richtige, um mich runter zu bringen. Gleichzeitig höre ich mir dann gleich die ganze EP an, schließlich gefallen mir auch "Toothpaste", "Pay My Rent" und besonders "Jinx" total gut. Unbedingt reinhören (:

07. Mark Forster - "Spul zurück"
Auch Mark Forster hat mich in den letzten Wochen begleitet und liefert nicht nur den passenden EM-Soundtrack mit seiner Single "Wir sind groß", sondern überzeugt ach mit seinem "TAPE" auf Album-Länge. Dieses hat ganz viele potenzielle Hits, dazu gehört auch der Einstiegstrack "Spul zurück", der es mir irgendwie angetan hat. Ach, unser Marki kann's halt einfach. Verliebtheitsmodus auf unendlich.



08. Aura - "Love Somebody"
Wer sich jetzt denkt: "WER IST DEN AURA?", der wird gleich überrascht sein. Denn hinter AURA steht niemand anderes als Aura Dione. Genau: die mit "365 Days", "Song for Sophie", "Geronimo" und "Friends". Also die, die gefühlt ständig im Radio lief seit 2010. Und von der man schon lange nichts mehr gehört hat. Weshalb sie jetzt den Elektro-Pop-Song "Love Somebody" veröffentlicht. Dieser ist jetzt kein Instand-Hit wie die vorher genannten Tracks, geht aber durchaus rein und ist für zwischendurch mal ganz nett. Wer also Lust auf leichten Radio-Sound hat, der hört mal rein. Wem das gar nicht gefällt, der sollte einfach auf den nächsten Song klicken.

09. Selena Gomez - "Kill Em With Kindness"
Selena hat ja wirklich einen Runthrough. 2015 veröffentlichte sie ihr 2. Studioalbum "Revival" und konnte Fans und Kritiker weltweit überzeugen. Die Singles "Good for You", "Same Old Love" und "Hands to Myself" schafften es in die Top10 der US-Singles-Charts und auch bei mir kamen die neuen Gomez-Tracks total an. Dementsprechend war ich total begeistert, als ich mitbekam, dass die nächste Single "Kill Em With Kindness" wird. Schon auf dem Album fiel mir der Track als potenzielle Single auf und recht hatte ich: Der Song geht total rein und ist mit seinem Gepfeiffe echt eingängig. Wenn auch manchmal echt nervig. Das dazugehörige Video sollte man sich übrigens auch mal anschauen. Selena Gomez so sexy wie eh und je. Aber in welchem Video des neuen Albums war sie das nicht?



10. Mans Zelmerlöw - "Fire in the Rain"
Erster und auch einziger Song mit ESC 2016-Bezug ist der Gewinner des letzten Jahres, Mans Zelmerlöw und seine neue Single "Fire in the Rain". Der Song geht mir einfach nicht mehr aus dem Kopf und überzeugt mich jetzt schon das zweite #Update in Folge. Dabei gefiel mir der Gewinner-Song "Heros" so gar nicht. Für mich war dieser viel zu plastisch, viel zu kalkuliert und viel zu 0815. "Fire in the Rain" ist da ganz anders. Akustisch, dennoch eingängig und sehr eigen erzählt Mans seine Geschichte einer unüberwindbaren Liebe. Hach, wie schön.

11. David Guetta feat. Zara Larsson - "This One's For You"
Natürlich geht auch an mir die Europameisterschaft im Fußball nicht vorbei. Und seit einigen Jahren liefert uns die EM oder auch WM grandiose Titeltracks. Vor zwei Jahren war es Pitbull und JLo, davor war es Shakira. In diesem Jahr ist es David Guetta und Zara Larsson mit dem Song "This One's For You". Wahrscheinlich muss ich gar nicht mehr so viel darüber sagen, denn die meisten werden ihn aus dem Radio oder den unzähligen Einspielungen bei der EM schon kennen. Deshalb quatsche ich auch nicht weiter und stelle euch lieber andere Tracks vor.



12. OneRepublic - "Wherever I Go"
OneRepublic haben sich ja mit ihrer neuen Single "Wherever I Go" zurückgemeldet und waren damit in Rae Garveys neuer Musikshow am Start (die ich übrigens TOTAL langweilig fand). Naja, dort präsentierten sie auch ihren neuen Song und ich fand ihn dann doch sehr gut. Denn beim ersten Hören war er mir irgendwie nicht ganz so positiv aufgefallen. Und auch jetzt muss ich noch sagen: die vorherigen Singles aus dem letzten Album "Native" waren besser. Aber gut, so ein Album kann man einfach nicht immer veröffentlichen. Ähnlich wie eine Katy Perry nicht zwei Mal "Teenage Dream" hinbekommt. Doch das ist ein anderes Thema. "Wherever I Go" überzeugt erst durch seinen Text und die sehr gut geschriebenen Lyrics. Also: nicht nur einfach anhören, sondern wirklich zuhören.

13. Rihanna - "Half of Me"
Ich bin ja DER Rihanna-Fan überhaupt. Deshalb freue ich mich auch sehr auf ihre Deutschland-Konzerte im August. Ich bin in München am Start und bin jetzt schon richtig aufgeregt. Besonders, weil ich das Album "ANTI" wirklich MEGA finde und es mir immer noch regelmäßig anhöre. Ein Überbleibsel aus dem letzten Album "Unapologetic" - neben den offensichtlichen Hits - ist der Bonustrack "Half of Me". Von Emeli Sandé geschrieben, geht mir der Track wirklich unter die Haut und ich erwische mich ganz oft dabei, wie ich beim Sport auf diesen Track schalte. Wer ihn nicht kennt, sollte wirklich mal reinhören und auf den Text achten. GÄNSEHAUT!

14. Christina Aguilera - "Change"
Ich habe diesen Song bereits auf Facebook gepostet und finde das Projekt wirklich großartig. Christina Aguilera veröffentlichte nämlich den Song "Change" und spendet alle Einnahmen an die Familien der Opfer des Orlando-Attentats. Ich muss sagen, dass ich in den letzten Monaten (fast schon Jahren) wirklich mit großer Sorge und Angst TV schaue und jedes Mal aufs Neue schockiert bin von der Brutalität, Intoleranz und Respektlosigkeit, die man da so sieht. Ich bin wirklich Verfechter, dass jeder das Recht hat, sein Leben so zu leben, wie er es für richtig hält, solange er niemanden zu etwas zwingt oder etwas illegales tut. Doch leider sehen das nicht alle Menschen so. Ich hoffe auf Besserung und höre mir da den Song von Christina an. Denn der trifft den Nagel auf dem Kopf.



15. Pixie Lott - "Bang"
Ich bin gerade wieder total auf dem Pixie Lott-Trip und höre mir ihre Alben rauf und runter an. Ihr letztes Album, welches nach ihr benannt wurde, kannte ich sogar noch gar nicht. Gleich mal angehört und mich etwas verliebt. Besonders in den Track "Bang", der von einer gescheiterten Liebesgeschichte erzählt. Pixie Lott ist in England eine etablierte Singer-Songwriterin, wobei ihre Alben leider nicht die Aufmerksamkeit bekommen, die sie verdienen. Ich glaube, ich hab Lust auf ein Special über ihre Alben. Was meint ihr? Bock?



_____________________________
Ihr wollt keine News rund um die Musikwelt 2016 verpassen? Dann folgt meinem Blog, klickt "Gefällt mir" auf Facebook, fügt mich bei Google+ hinzu und addet mich auf Spotify!

Hier kommt ihr zu meinen aktuellen Beiträgen:


DNCE - "Swaay"                                 Mark Forster - "TAPE"

OGAE Video Contest: Schaut doch mal rein!

Hallo,

in diesem Beitrag bewerte ich mal kein Album und stelle euch auch keine neuen Songs vor. Ich wurde in den letzten Wochen per E-Mail auf den Video Contest des offiziellen deutschen ESC-Fanclubs hingewiesen. Dieser wurde ins Leben gerufen, um die weitverbreitete ESC-Depression gemeinsam zu überstehen und trotzdem irgendwie neue Musik aus allen möglichen europäischen Ländern kennenzulernen. Über 20 Länder nehmen am Spektakel teil. Zur Zeit befindet sich der Contest in der Vorentscheidungs-Phase. Die angemeldeten Fangruppen des jeweiligen Landes entscheiden sich also für ihren Repräsentanten. Einige Länder wählen ihren Act, wie auch beim echten ESC, intern aus. Andere Länder nutzen dabei eine Vorentscheidung, die sowohl ihre Clubmitglieder als auch die Internetuser miteinschließt. Sie stellen, wie bei den Vorentscheidungen zum richtigen ESC, ein Line-Up an Künstlern auf, für die man dann abstimmen kann. Und hier kommt ihr ins Spiel!



Ihr könnt nämlich bei den Vorentscheidungen mitmachen und für euren Favoriten stimmen. Bald folgen die Events zu Österreich, der Schweiz und auch Deutschland. Das ist entscheidend, schließlich strebt Deutschland die Titelverteidigung an. Im letzten Jahr gewann nämlich Oonagh mit ihrem Video zu "Gäa" den Video Contest. Wer also mal mit Deutschland gewinnen möchte, der sollte den Wettbewerb im Auge behalten und mitmachen.

Ich selber weiß gar nicht SO viel vom Contest, deswegen will ich auch nicht zu viel schreiben. Ich finde nur die Idee klasse und könnte mir vorstellen, dass es einigen ziemlich gelegen kommen könnte, denn was gibt es für einen besseren Weg die ESC-Depression zu bekämpfen als bei einem anderen Contest aktiv mitzumachen. Schaut also mal auf die Seite und guckt, ob das was für euch ist:


Damit wünsche ich euch viel Spaß und hoffe, ich konnte den ein oder anderen dafür begeistern (:

Bis bald, Lenny.


__________________________
Ihr wollt keine News rund um die Musikwelt 2016 verpassen? Dann folgt meinem Blog, klickt "Gefällt mir" auf Facebookfügt mich auf Google+ hinzu und addet mich auf Spotify!

Hier geht's zu meinen aktuellen Beiträgen:


SPOT ON: Troye Sivan - "Blue Neighbourhood"

Und schon wieder hat mich Vodafone kalt erwischt!
Der Mobilriese bedient sich ja gerne an unbekannten Songs und deren ebenso unbekannten Künstlern und benutzt sie für seinen coolen Werbespot. So ist es schon mit "Running With the Wolves" von AURORA passiert, in die ich mich ja auch durch den Gewinn ihres Debütalbums kurzzeitig verliebt hatte. Jetzt passiert ähnliches mit dem nächsten Künstler: Troye Sivan stammt aus Australien und präsentiert sich dort schon seit Jahren über soziale Netzwerke und YouTube. Gleichzeitig arbeitete er an seinem ersten Studioalbum, veröffentlichte vorher zahlreiche EPs und einige Singles. Sein Song "Youth" wurde dann eben von Vodafone ausgewählt und seitdem startet zumindest der Song ziemlich gut durch. In Australien, seinem Heimatland, landete natürlich auch "Blue Neighbourhood" in den Top10 und auch in Neuseeland und Amerika kam der Teenie gut an. In Deutschland weiß man von der LP nicht viel, weshalb es perfekt ist, einen SPOT ON-Beitrag für ihr zu schreiben - denn "Blue Neighbourhood" ist ein wahres Meisterwerk!

In seinem Debütalbum erzählt Troye von Liebesgeschichten aus der Sicht eines homosexuellen Teenagers. "Wild", "Fools", "The Quiet" oder "Heaven" beschäftigen sich allesamt mit diesem Thema und zeigen, die teils wundervollen, aber auch schwierigen Gedanken und Gefühle eines pubertierenden Jugendlichen. Der Song "Lost Boy" bringt das noch einmal schön auf den Punkt und zeigt den Kern der LP. Gleichzeitig passen diese Art Geschichten zum Titel "Blue Neighbourhood". Dieser Begriff kommt bereits in "Wild" vor und wird auch noch einmal in "Suburbia" aufgegriffen. Es beschreibt, wie Troye in einem Ort aufwächst, mit dem er gleichzeitig schöne Erinnerungen verbindet, die ihn aber auch in seiner Person einschränken und er deshalb kaum abwarten kann, daraus auszubrechen. Trotzdem weiß er, dass er ihn auch vermissen wird und immer wieder zurückkommen möchte. Das Konzept der zweiseitigen Nachbarschaft ist wirklich sehr gut erzählt worden und wird von Troye total überzeugend vorgetragen.

Musikalisch bewegen sich die Stücke im Elektro-Bereich, allerdings finde ich, dass das so billig klingt :D es ist aber kein Großraum-0815-Dance-Pop mit Elektro-Einflüssen. Die Songs sind alle sehr gut produziert und finden immer das richtige Maß zwischen Elektro-Sounds und live-eingespielten Instrumentalisierungen. Bestes Beispiel: die Single "Youth". Während man in der Vodafone-Werbung den Gryffin-Single-Mix hört, ist dieser auf dem Album viel reduzierter vorgetragen und wirkt deshalb nicht ganz so mainstreamig. So ist es mit jedem Song: Man hört leichte Elektro-Beats (manchmal mehr, manchmal weniger), wird aber von diesen nicht überrollt oder ist gleich gelangweilt, weil man ihn kennt. Ganz im Gegenteil: Man kann sich bei jedem vorstellen, wie er für die Charts geremixt werden könnte und findet die Songs trotzdem schon als Album-Version ganz groß, kann ihre naive Form quasi umso mehr genießen.


Meine Lieblingstracks sind "Wild", "Fools", "Heaven", "Youth", "Suburbia" und "Too Good", die allesamt zu internationlen Hits werden könnten. Anfangs habe ich wirklich gedacht, dass die anderen Tracks nur gutes Füllmaterial für die LP sind (besonders, weil ich mir die Deluxe Edition zugelegt habe, die noch mehr Tracks hat als die 10-Songs-Standard-Variante). Doch beim zweiten anhören merkte ich richtig, wie die anderen Songs perfekt in die Geschichte passten und wie gerne ich sie dann doch hörte. Als gesamtes Werk und als Geschichte, die man sich immer wieder erzählen lassen möchte. Selten, hat das ein Pop-Album bei mir geschafft. Wenn überhaupt. Klar, für manche wird es zu viel elektronisches Allerlei sein. Für mich ist es ein Meisterwerk.


_________________________________
Ihr wollt keine News rund um die Musikwelt 2016 verpassen? Dann folgt meinem Blog, klickt "Gefällt mir" auf Facebookfügt mich auf Google+ hinzu und addet mich auf Spotify!

Hier geht's zu meinen aktuellen Beiträgen:



Meghan Trainor - "Thank You"                          "Elaiza - "Restless"

EP-Rezension: DNCE - "Swaay"

CAKE BY THE OCEAN!!
Als ich diesen Titel hörte, war ich mir über die Qualität des Beitrags wirklich nicht sicher und als ich dann erfuhr, dass Joe Jonas der Frontsänger ist, war ich überhaupt nicht interessiert. Ich mochte die Jonas Brothers nicht wirklich, lediglich Camp Rock war ganz cool, mehr aber auch nicht. Ja, Nick Jonas hat sich etabliert und ich LIEBE wirklich seine Songs, sein erstes Album war ja auch ein Geschenktipp zu Weihnachten von mir.
Doch zurück zur Sache: ich hörte also den Titel und Joe Jonas und habe mir den Song gar nicht angehört. Doch dann folgte eine lange Autofahrt, ohne CDs und mit viel Radio. Ich hörte eine eingängige Strophe, sehr viel Spaß und dann den Refrain: "CAKE BY THE OCEAN"! Ich war wirklich geschockt: da war der Song nun und ich fand ihn wirklich SUPER!

Am Tag drauf war ich zuhause und wollte mir den Song herunterladen. Und was sahen meine Augen da? Es gab als Angebot nicht nur die Single, sondern auch eine dazugehörige EP mit dem Namen "Swaay", ein Modewort für "cool" oder "lässig". Heutzutage würde man wahrscheinlicht "läuft bei uns" als Übersetzung liefern. Ich wusste nicht was ich machen sollte, entschied mich dann aber für die EP - schließlich sollte man auch immer offen für Neues sein, besonders dann, wenn man beim ersten Mal nicht ganz so offen für einen Song war :D



Und bei der nächsten Fahrt in die Uni hörte ich mir dann die EP an. Natürlich fängt die Kollektion mit der Single an und ich bin die ganze Zeit am grinsen, wenn ich den Track höre. Er repräsentiert perfekt den Sommer, den Spaß und den Strand, den man (hoffentlich) zwischen Juli und September 2016 genießen kann. Und im Moment fliehe ich mich bei dem stürmischen Wetter sehr gerne in diese (fiktive) Zeit. Dieses Gefühl bleibt während allen vier Songs bestehen. Nicht, weil die Tracks besonders Sommer, Sonne, gute Laune liefern, sondern weil sie etwas sehr leichtes und helles liefern, was ich gar nicht so beschreiben kann. Besonders beim zweiten Song "Pay My Rent" wird dies auch nochmal deutlich. Wer hier nicht feiern möchte und an seinen letzten Urlaub denkt, der ist selber Schuld :D

Doch nicht nur Sommer-Stimmung liefert die kleine Zusammenstellung. Die zweite Single "Toothpaste" und der letzte Song "Jinx" kommen langsamer daher und überzeugen weniger durch ihre Radio-Qualität, sondern mehr durch ihre Geschichte. In "Toothpaste" beschreibt die Band eine neue Liebe, die sich gerade entwickelt und ihren bisherigen Höhepunkt findet. Als Symbol, soll die neue Freundin doch ihre eigene Zahnbürste bei ihrem Geliebten lassen. So geht Romantik auf Jugendlich, Leute! "Jinx" hat es mir allerdings viel mehr angetan. Simpel, weniger elektronisch und sehr romantisch präsentiert die Formation einen tollen Abschlusstrack, der davon handelt, dass man nicht jedem mitteilen möchte, dass man verliebt ist, denn dann könnte vielleicht alles schon vorbei sein, weil man durch das Prahlen die neue Liebe verflucht hat. Kitschige Story, aber eben MEGA umgesetzt.



Kurz um: ich bin wirklich positiv überrascht vom Werk. Ich war mir wirklich nicht sicher, ob ein ehemaliger Jonas Brother überzeugen kann, doch die Richtung gefällt mir sehr gut. Ob man sich die Band auch auf Albumlänge anhören kann, kann ich zum jetzigen Zeitpunkt zwar nicht sagen, allerdings werde ich, falls es so weit kommen sollte, auf jeden Fall mal reinhören. Dafür ist die EP einfach so gut, so sommerlich, so eingängig und so vielversprechend, wie es selten eine Debüt-EP war. Und genau aus diesem Grund sollte man sich die EP auf jeden Fall mal durchhören (:


_______________________________
Ihr wollt keine News rund um die Musikwelt 2016 verpassen? Dann folgt meinem Blog, klickt "Gefällt mir" auf Facebookfügt mich auf Google+ hinzu und addet mich auf Spotify!

Hier geht's zu meinen aktuellen Beiträgen:



Album-Rezension: Mark Forster - "TAPE"

Endlich ist es so weit! Unser aller Marki veröffentlicht sein drittes Studioalbum und scheint seit seiner Veröffentlichung von "Bauch und Kopf" einen wahren Runthrough zu haben: Singles in den Top20 der Charts, Gewinn beim BuViSoCo, Album in den Top10, Gold-Auszeichnung für Singles und Alben und ein Top20-Hit im Jahre 2016 mit der neuen Single "Wir sind groß". Mensch, der Mark macht alles richtig und etabliert sich als Künstler total! Ich hatte außerdem das Vergnügen Mark Forster live auf seiner letzten Tour zu erleben und ich war wirklich begeistert: sehr bodenständig und mit ganz viel Spaß präsentierte uns Mark seine Lieder und war mehr als sympathisch.
Da war nur klar, dass man sich auf neues Material freut - dass das dann so bald schon kommt, hatte ich echt nicht gedacht. "Wir sind groß" blieb sofort hängen und ich freute mich auf das gesamte Werk! Das "TAPE" ist jetzt da und ich bin wirklich sehr gespannt, weshalb ich euch Lied für Lied mitnehme.


01. "Spul zurück"
Schöner Einstieg, eben wie auf einem TAPE: Mark singt von seinen Lieblingsliedern, die er auf sein TAPE packt, gleichzeitig erzählt er auch von einer Liebesgeschichte und gibt einen gelungenen Einstieg in die Platte. Ich dachte sofort, dass der Instant Appeal viel größer ist als bei seinem letzten Werk. Ich weiß noch, dass ich "Bauch und Kopf" nicht sofort super fand. Ich war der Meinung, dass es offensichtliche Singles gäbe und an die Art Songs müsse man sich dann gewöhnen. Bis ich dann ab dem 2. Mal Anhören total versunken bin und das Meisterwerk erkannte. "Spul zurück" zeigt aber schon, dass man sich für einen mainstreamigeren Sound entschieden hat, der dann auch sofort hängen bleibt. Dabei erinnert er mich an Sommer und bringt sehr gut Mark Forsters Besonderheiten als Songwriter raus - top Einstieg also!

02. "Sowieso"
Hier liefert uns Mark entspannten Deutsch-Pop, der sehr gut zu ihm passt und seine Art, Geschichten zu erzählen, auf den Punkt bringt. Dabei geht es um schwierige Situationen im Leben, die man aber "sowieso" übersteht und alles deshalb ganz locker sieht. Für mich definitiv ein Single-Kandidat für den Sommer, denn der Track klingt einfach MEGA entspannt. Ganz großartig!

03. "Schöner Scherbenhaufen"
Es wird langsamer. Mark beschreibt eine nicht ganz perfekte Beziehung, an die er allerdings trotzdem anhält. Hier erinnert mich die Art des Songwritings wieder sehr an den Song "Bauch und Kopf" - sympathisch und schön, allerdings auch kein wirklicher Hit, wie man ihn von Mark kennt. Im Vergleich zu den beiden sehr starken Anfangssongs eher nicht so gut, trotzdem genießt man ihn. Eben wie den Track "Bauch und Kopf" beim 2. Album. Deshalb: alles richtig gemacht und überhaupt nicht negativ.

04. "Was Ernstes"
Es wird etwas schneller und auch ironischer. Mark ist infiziert, wahrscheinlich von der Liebe, und glaubt es sei "was Ernstes". Sehr lustig und locker alles, die Geschichte zaubert einen wirklich ein Lächeln auf die Lippen. Musikalisch erwartet uns ganz viel Pop, allerdings auch hier und da HipHop-Klänge, in einer Strophe singt Mark ganz schön schnell, weshalb es so wie im HipHop wirkt. Sehr interessant diese Richtung, hoffentlich gibt's davon mehr.


05. "Wir sind groß"
Den Song kennen wir ja nunmehr schon circa 3 Monate und er ist aus dem Radio gar nicht mehr wegzudenken. Eingängig, total easy und locker und mit echtem Ohrwurm-Potenzial, müsste das eigentlich eine Top10-Single sein. Doch irgendwie scheint es das Schicksal nicht gut mit Marki zu meinen, der Song schaffte es bis jetzt lediglich auf Platz 11. Was soll's, es ändert nichts an der Qualität des Songs. Ich kann total nachvollziehen, warum man sich den Song als 1. Single ausgesucht hat. Gleichzeitig spiegelt er auch den Sound des Albums wieder und passt total rein. Sehr gut gemacht also (:


06. "Da fährt ein Bus"
Akustisch geht's weiter. Mark schraubt alle Produktionen runter und singt uns einen hoffnungsvollen Liedtext. Schön, dass man sich nach der bekannten Single "Wir sind groß" dafür entschieden hat, alles runterzufahren und einfach Worte sprechen lässt. Klar, kein großer Hit, aber eine sehr schöne Nummer für das Album. Lagerfeuer-Stimmung, hallo!
Hier fällt mir übrigens das erste Mal auf, dass es wirklich wie ein TAPE wirkt, da an manchen Stellen nur Rauschen zu hören ist. Sehr gut gemacht, wie man mit dem Titel spielt. Großartig!

07. "Chöre"
Es kommt: eine Mischung aus den ersten fünf Titeln und der vorherigen Nummer. In den Strophen ist alles sehr Gitarren-lastig, im Refrain kommen dann seichte Beats mit rein. Und natürlich sind ganz viel Chöre zu hören :D Ein Song für den Sommer und für gute Laune - kann ich mir sehr gut am Strand vorstellen. Gleichzeitig wirkt hier alles weniger elektronisch, sondern man hört echte Instrumente raus, was dem ganzen einfach etwas sehr warmes gibt. Sehr stimmiger Song!
Sehr cool: auf Marks Zeichen setzen die Chöre ein, dann Trompeten und im Anschluss die Trommeln. MEGA DURCHDACHT. In love. Ganz doll.

08. "Weiter (Right Now)"
Wie der Titel vermuten lässt folgt nun wieder Gute Laune-Nummer, die mal wieder perfekt in den Sommer passt. Marki liefert uns definitiv einen tollen Soundtrack zu der schönsten Jahreszeit 2016 und ich weiß schon jetzt, dass ich mir "TAPE" im Urlaub rauf und runter anhören werde.
Im Song macht Mark Anspielungen auf "Bauch und Kopf", was auch sehr gut passt, der Sound erinnert an seine vorherige LP. "Weiter" könnte ich mir als Single als auch Radio-Hit vorstellen. Wenn ich den Track im Auto hören würde, würde ich meine Fenster runterdrehen und ganz laut aufdrehen. BITTE ALS NÄCHSTE SINGLE!

09. "Willkommen zurück"
Und schon wieder interagiert Mark mit der Musik. Am Anfang hört er bedrohliche Geigenklänge und führt so zum Refrain hin. Später hört er Trommeln und erzählt von bösen Geistern, die ihn verfolgen. Der Song könnte thematisch wirklich eine Fortzsetzung vom Song "Bauch und Kopf" sein und gefällt mir wirklich außerordentlich gut. Sehr besonders und sehr eingängig.

10. "Natalie"
ENDLICH! Eine Ballade, auch wenn sie oftmals als Midtempo-Nummer durchkommt, mit nachdenklichem Text. Mark fühlt sich viel zu kindisch unter all seinen Freunden, die so erwachsen wirken. Nur seine Freundin Natalie ist so wie er, weshalb er ihre gemeinsame Zeit besingt und trotzdem nachdenklich zurück- und vorschaut. Ach Marki, bleib doch einfach Kind und so wie du bist - nur so macht das Leben doch Spaß :D

11. "Selfie"
Wieder nachdenklich und durchaus gesellschaftskritisch, beschreibt Mark, wie er von sich selbst ein Foto macht und es veröffentlicht. Dabei kritisiert er jetzt gar nicht so viel, aber anhand der Atmosphäre und Stimmung merkt man die Leere, die Sinnlosigkeit und die Kritik. Dahinter sehr schöne Geigen und chroale Gesänge. Das fällt mir vermehrt auf, dass die Musik, obwohl sie doch schon sehr viel elektronische Produktion beinhaltet (zumindest mehr als auf "Bauch und Kopf"), trotzdem größtenteils durch organische Instrumente berreichert wird. So macht es auch den Eindruck, dass man sie mit einer Live-Band gut auf die Bühne bringen kann. Toller Song, der was sehr besonderes auf dem Album darstellt.



12. "Die beste Nacht"
HÖR ICH DA LENA IM BACKGROUND? Wie geil ist das denn? Lockerer Pop-Sound, den ich mir sehr gut als Single vorstellen kann. Wieder sehr viele Trompeten, große Produktion und Mark in bester Laune. Total super! Der Sound ist sehr international, wobei die Songs trotzdem national daherkommen. Mark kriiert somit was wirklich einzigartiges. Es hat sich definitiv gelohnt, in London, New York und Berlin zu produzieren. Da klingt die Platte gelich nach viel mehr. MEGA!

13. "Für Immer Forever"
Auch dieser Track erinnert mich an den Vorgänger und jedes Mal wenn das ein Song tut, müsste man ja eigentlich gelangweilt sein, weil man will ja nicht zwei gleiche Alben. Aber mich stört das nicht. Ich muss dann immer schmunzeln. Bestimmt, weil mir das letzte Album so gut gefällt. Außerdem klingt es dann ja auch nicht genau gleich, sondern lässt nur einen ähnlichen Hintergrund erahnen. Eine Weiterentwicklung ist auch zu hören. Und das lässt es dann neu, frisch und leicht wirken. Und wie man sich schon denken kann: einmal den Refrain gesungen, bleibt der natürlich auch hängen. Mark kann's halt. Und wie :D

14. "Flüsterton"
Als Abschluss kommt eine Ballade mit Klavierbegleitung. Wieder sehr nachdenklich, sehr zart und total Mark Forster. Er singt sehr malerisch und bildhaft. Man hat sofort eine Geschichte im Kopf und hört total gespannt zu. Einen solchen Song fände ich ja als Single super. Mark hat gezeigt, dass er Radio-Hits kann. Eine Veröffentlichung dieser Ballade würde auch zeigen, dass er gefühlvoll sein kann. Was man bei "Bauch und Kopf" schon erahnen konnte, könnte er hier fortsetzen und ausbauen. Wunderschön *.*


Gesamteindruck:
Jaja, der Marki hat's halt drauf. "TAPE" zeigt einen Künstler, der ganz genau weißt, wie man Hits produziert und dabei seine Individualität nicht verliert. Man hört seine besondere Schreibweise in den Tracks heraus, trotzdem sind sie gleichzeitig nicht so extrem, dass sie negativ auffallen würden. Das war nämlich bei manchen Songs (besonders auf dem 1. Album) der Fall - zumindest für mein Ohr. Auf "Bauch und Kopf" hörte man dann schon, dass man mainstreamiger wird und trotzdem Eigenständigkeit beweist. Dies setzt Mark auf "TAPE" fort und zeigt gleichzeitig, dass er sich als Writer und Sänger entwickelt hat. Viele Songs sind wirklich große Hits: "Spul zurück", "Sowieso", "Wir sind groß", "Weiter (Right Now)" und "Die beste Nacht"  würden bestimmt gut im Radio ankommen ("WSG" tut das ja schon) und "Natalie" wäre eine tolle Ballade für den Spätsommer/Herbst 2016. Doch auch die anderen Tracks sind mega gut und vereinen sich zu einer insgesamt sehr guten Platte. Und damit wahrscheinlich auch zum besten Album, das Mark Forster je produziert hat.


__________________________________
Ihr wollt keine News rund um die Musikwelt 2016 verpassen? Dann folgt meinem Blog, klickt "Gefällt mir" auf Facebookfügt mich auf Google+ hinzu und addet mich auf Spotify!

Hier geht's zu meinen aktuellen Beiträgen:


Album-Rezension: Ariana Grande - "Dangerous Woman"

Ariana Grande ist die Rihanna der 10er-Jahre!
Wie die Schönheit aus Barbados knallt sie eine Single nach der anderen raus und stößt dabei auf großen Zuspruch, sowohl von Fans als auch von Kritikern. "Break Away", "One Last Time", "Love Me Harder" und besonders "Problem" aus dem letzten Album "My Everything" werden wohl zu Evergreens aufsteigen, die man sich in zehn Jahren noch gerne anhört (eben wie die Rihanna-Hits "Pon De Replay", "Umbrella" oder "We Found Love"). Konsequent ging es dann weiter: Ariana ging auf ihre erste eigene Welttournee und arbeitete gleichzeitig am 3. Studioalbum. Zunnächst veröffentlichte sie dann die Single "Focus", doch nachdem Fans und Kritiker die Ähnlichkeit zum Vorgänger "Problem" bemängelten (was mich gar nicht störte), zog sich Ari noch einmal zurück und arbeitete doch noch einmal an einem neuen Sound.

Gesagt, getan: Ariana veröffentlichte die erste, offizielle Single "Dangerous Woman" und kündigte gleichzeitig die gleichnamige LP an. Und Fans waren beeindruckt: die Single klang ganz anders als alles bisher bekannte von Frau Grande: sexy, erwachsen und selbstbewusst präsentierte sich die Sängerin und legte dabei den Fokus mal auf ihr größtes Talent: ihre Stimme. Auch ich war beeindruckt und kriege den Track bis heute nicht mehr aus meinen Ohren. Ich war gespannt, ob sie diese Faszination auf Albumlänge halten kann und hörte voller Vorfreude rein. Und natürlich enttäuschte mich Ari nicht. Auf dem Album rangieren große RnB-Hits neben Dance-Radio-Sound und sehr besonderen Trap/HipHop/Rap-Songs. Richtig gehört. Rap! HipHop! Pop! RnB! Trap! - Alles vereint auf einem Album. Eine solche Vielfalt zu bieten und gleichzeitig einen roten Faden im Album zu haben, ist wirklich schwer. Ariana schafft diesen Spagat und bietet neuen, aktuellen und sehr frischen Sound, der im Jahr 2016 angekommen ist.

Kommen wir erstmal zu den tollen RnB-Songs des Albums, schließlich hat uns die Sängerin mit einem solchen Sound mit der gleichnamigen Single neugierig gemacht. Neben "Dangerous Woman" bietet die LP die Songs "Let Me Love You", zusammen mit Lil Wayne, für welches auch ein sexy Musikvideo gedreht wurde und der sehr grungy wirkt. Gleichzeitig erzählt Ariana wirklich eine Geschichte mit dem Track, der durch die Musik untermalt wird. Für manche mag der Rap von Lil Wayne unpassend sein, mir gefällt seine Art, weshalb der Song wirklich ein wahres Juwel auf dem Album ist. Auch der Song "Leave Me Lonely", gemeinsam mit Macy Gray überzeugt komplett und ist einer der vielen Hits auf der Platte. Hier musste ich wieder sofort an "DW" denken und war extrem hyped. So richtig hyped war ich dann auch vom Nachfolger: "Everyday" mag vielleicht nicht ganz der Hit sein, wie "Leave Me Lonely", dafür bringt er aber Gastrapper Future mit rein und ich war hin und weg. Arianas Parts sind gar nicht so stark, aber Future bringt den Song einfach auf das nächste Level. Gänsehaut pur!

Doch wie schon gesagt: nicht nur sexy RnB erwartet uns auf der CD. Natürlich sorgt Ariana auch dafür, dass wir Material für eine lange Club-Nacht bekommen. Die zweite Single "Into You" ist Dance-Pop, der an Sommer, Strand und Meer erinnert und total gut in den Sommer 2016 passt. Auch das dazugehörige Video ist sehr sehenswert. Nachdem wir die sehr dunkle Ariana bei der ersten Single kennengelernt haben, geht sie nun in eine natürlichere, jugendliche Richtung und zeigt, dass sie immer noch locker leichten Dance-Pop liefern kann. Das zeigt auch "Be Alright", der zwar nicht ganz so umhaut wie "Into You", trotzdem reingeht und sich nett anhören lässt. Live performt sie den Track außerdem wirklich großartig, da sieht man mal drüber hinweg, dass es eigentlich 0815-Standard-Ware ist.



Die nächste Kategorie habe ich jetzt einfach mal "Future Hits" genannt. Also Songs, denen ich eine Top10-Platzierung in den Single-Charts weltweit zutrauen würde. Dazu gehören die Songs "Side to Side" mit Nicki Minaj und der Abschlusstrack der Standard-Edition "Bad Decisions". Ersterer hat mich so vom Hocker gehauen, dass ich ihn mir gleich mehrmals anhören musste, um sicherzugehen, dass ich jetzt gerade wirklich das richtige höre. Ariana Grande experimentiert mit jamaikanischen Beats und singt erstmal gewohnt engelsgleich. Doch dann die Überraschung: die Sängerin rappt fast schon einen Teil des Stücks, bevor die Königin des Raps Nicki Minaj hinzu kommt und dem Song noch das gewisse Etwas verleiht. EINFACH GEIL! Selbes gilt für "Bad Decisions" - Ari rappt und beweist noch einmal, dass sie Hits produzieren kann und davon nicht allzu wenig. An diesen Songs gefällt mir einfach, dass sie gar nicht so Mainstream sind und trotzdem umhauen. Genau deshalb. Genau, weil sie nicht Mainstream ist. Und genau das, wollte man von Ariana hören. Toll gemacht!

Wirklich besonders sind auch die Songs "Moonlight", "Sometimes" und "I Don't Care". Nicht weil sie Hits á la "Side to Side" oder "Into You" sind, sondern weil sie einen anderen, total einzigartigen Sound bieten, den man einfach genießt. "Moonlight" eröffnet die LP und bietet die große Stimme Arianas und einen sehr Oldschool-Diva-Vibe, der ein bisschen an Mariah Carey erinnert. Trotzdem ist sie das zu 100 % selber, weshalb es auch so authentisch wirkt. Ebenfalls beeindruckend, aber nicht wegen seines Oldschool-Sounds sonderns vielmehr wegen seiner akustischen Einfachheit, ist "Sometimes". Der Song ist wirklich der Track, der wohl am einfachsten gestrickt ist, trotzdem begeistert er mich, eben weil man sich auf die große Stimme konzentriert und mal was anderes bietet als Hits, Hits, Hits. Etwas sehr persönliches und intimes. Gänsehaut vorprogrammiert. Wer dazu eine Prise Soul haben möchte, der hört sich einfach den nächsten Track "I Don't Care", denn genau das bietet der Song: Soul. Qualität pur von einem Star, bei dem man Angst hatte, das dies nachlassen könnte. Doch das tut es nicht. Ganz im Gegenteil.



Übrigens gibt es auch eine Deluxe Edition mit drei zusätzlichen Tracks. Diese vereinen die Sounds des Albums noch einmal (besonders zu hören in "Touch It"). Fans der RnB- und HipHop-Sounds kommen wir wirklich auf ihre Kosten und können noch einmal tolle Numern genießen. Besonders der Abschlusstrack "Thinking Bout You" überzeugt, da es eins simpler Song ist, der trotzdem alle Stilrichtungen verarbeitet. Runde Sache! Deshalb finde ich die Deluxe Edition wirklich sinnvoll, auch wenn ich es wirklich nicht mag, dass wirklich JEDER Star zwei Varianten seines Albums rausbringt. Aber gut, das Thema hatten wir schon einmal :D

Ich muss gestehen: ich habe weder die Standard- noch die Deluxe-Variante bei mir zuhause stehen. Und jetzt alle so: "WAAAAAS?!". Natürlich habe ich mir das Album zugelegt, allerdings nicht in Deutschland. Ich habe "Dangerous Woman" in Japan bestellt, um die japanische Version der LP zu erhalten. Darauf ist nicht nur die europäische Deluxe-Edition vertreten sondern auch drei zusätzliche Tracks, von denen einer bekannt sein dürfte: "Focus" sollte nämlich anfänglich die Lead-Single des 3. Studioalbums werden, doch Ariana entscheid sich gegen den Song - wahrscheinlich, weil der Track große Ähnlichkeit mit ihrem Hit "Problem" hat. Wie dem auch sei, auf der japanischen Version ist er vorhanden, zusammen mit den Songs "Step On Up" und "Jason's Song (Gave It Away)", die allesamt Gute Laune-Tracks zum Tanzen sind und der Platte die nötige Portion Spaß geben.

Wie man bemerkt, bin ich wirklich begeistert, dabei hatte es Ariana bei mir nicht leicht: ich war ein großer Fan ihrer ersten beiden Platten und war etwas skeptisch, ob sie mich beim dritten Mal auch noch so begeistern kann. Die Antwort? Ja, sie konnte mich wieder begeistern. Allerdings auf eine andere Art und Weise als mit den ersten beiden Alben. "Yours Truly" war einfach so süß, so frisch und so popig, dass ich mich einfach die zuckerbunte Welt verliebte. "My Everything" bot dann einen Hit nach dem anderen und erinnerte mich von der Wirkung auf mich wirklich an Rihanna und dem Album "Good Girl Gone Bad". Auch dort war ich begeistert und hörte mir die LP rauf und runter an. Heute noch finde ich "My Everything" großartig und höre immer wieder rein.
Dann kam "Dangerous Woman" und ich war wirklich geflasht. Nicht wegen der zuckersüßen Welt oder den Hits, sondern wegen dem Mut, Dinge auszuprobieren, mit neuen Sounds zu experimentieren und sich in neue Gefilde zu begeben. Denn genau DAS macht einen erfolgreichen Pop-Künstler aus. Neuentdeckung und Neuerfindung. Ariana bietet das und zeigt auf dem Album, wie sehr sie gewachsen ist und wie sie mit jedem Album genau diesen Prozess festhält. Und wir dürfen dies genießen. So einfach kann die Welt sein (:


________________________________
Ihr wollt keine News rund um die Musikwelt 2016 verpassen? Dann folgt meinem Blog, klickt "Gefällt mir" auf Facebookfügt mich auf Google+ hinzu und addet mich auf Spotify!

Hier geht's zu meinen aktuellen Beiträgen:


Jamie-Lee - "Berlin"                      Zoe - "Debut Deluxe"