Dein perfektes Jahr von Charlotte Lucas #live

By Listen by Lenny. - Januar 02, 2018


Herzlich Willkommen zu diesem Leseeindruck!
Neues Jahr, neues Glück, neuer Blog: Ich starte in 2018 mit einem völlig neuen Blogdesign und hoffe, dass es euch bisher gut gefällt. Ich persönlich bin total verliebt und könnte nicht glücklicher sein. Inhaltlich wird sich allerdings gar nicht so viel verändern, ich plane zwar noch vielfältiger zu werden, allerdings setze ich mich da gar nicht unter Druck - es kommt, wie es kommt. Eine Art von Beitrag bleibt allerdings hoffentlich eine monatliche Tradition: Meine #LIVE-Leseeindrücke. Mir macht das Schreiben so viel Spaß und bei euch kommen diese schriftlichen Eindrücke auch total gut an, deshalb könnte es keinen besseren ersten Beitrag 2018 geben. Und damit alles noch etwas perfekter wird, starte ich quasi mit dem perfektesten Buch EVER in das neue Jahr - es heißt nämlich "Dein perfektes Jahr" und startet am 31. Dezember bzw. 1. Januar - perfekt oder perfekt? Das wird sich während des Lesens noch rausstellen :D

© Bastei Lübbe Verlag

Erstmal zur Vorgeschichte, warum ich dieses Buch lesen möchte und wie ich darauf gekommen bin. Bereits bei der Veröffentlichung im Jahr 2016 ist mir die Geschichte aufgefallen, vornehmlich deshalb, weil sie Kossi vom Kanal Kossis Welt auf YouTube in einem ihrer Videos vorgestellt hat. Dabei war sie so angetan von der Geschichte, dass ich mir diese ziemlich genau vor einem Jahr dann sofort gekauft habe und wusste: Ich möchte sie gerne als erstes Buch 2018 lesen. Gesagt, getan und nun stehen wir hier und es kommt so, wie ich es geplant habe - wuhu <3 Und es kommt noch besser: Bereits im Dezember als ich mir meine Leseliste für Januar zusammengestellt habe, hatte ich total Lust auf die Geschichte und freute mich auf das, was mich darin erwarten wird. Um das zu verstehen, zeige ich euch natürlich wieder den Klappentext, den man diesmal auch wirklich lesen kann, denn er gibt so gar nichts von der Geschichte her - I LOVE IT!

Ein hinreißend schöner Roman über einen Mann, eine Frau und die wirklich wichtigen Fragen im Leben.

Was ist der Sinn deines Lebens? Falls Jonathan Grief jemals die Antwort auf diese Frage wusste, hat er sie schon lange vergessen.
Was ist der Sinn deines Lebens? Für Hannah Marx ist die Sache klar. Das Gute sehen. Die Zeit voll auskosten. Das Hier und Jetzt genießen. Und vielleicht auch so spontane Dinge tun, wie barfuß über eine Blumenwiese zu laufen.
Doch manchmal stellt das Schicksal alles infrage, woran du glaubst ...

Charlotte Lucas ist das Pseudonym der Bestsellerautorin Wiebke Lorenz. Ihr neuer Roman Dein perfektes Jahr wird Fans von klugen Liebesromanen verzaubern.

HIER geht's zum Buch auf der Verlagsseite!

HIER geht's zum Buch auf Amazon!

Klingt schicksalhaft, oder? Ich finde es ja großartig, dass man nach Lesen des Klappentextes so gar nicht weiß, in welche Richtung es geht. Wird's magisch? Oder verträumt? Wird's romantisch? Oder doch eher spannend? Bleibt's bei zwei Handlungssträngen oder laufen sie irgendwann zusammen? Und wenn ja, wie? So viele Fragen, die einen total neugierig auf die Geschichte machen und für mich Grund genug sind, "Dein perfektes Jahr" zu verschlingen.


© Bastei Lübbe Verlag
Dieser Beitrag ist SPOILERFREI!
Ich werde die Handlung der ersten Seiten nur kurz wiedergeben, ihr braucht also keine Angst haben, dass ich euch zu viel verrate (:

Etappe 1: S. 9 bis 53
Der Einstieg in die Geschichte war wirklich total lustig! Wir lernen Jonathan kennen, einen kolerischen Mann in seinen 40ern, der mal gleich eine E-Mail an die Hamburger Zeitung schreibt, um sie auf einige Rechtschreibfehler innerhalb der Zeitung hinzuweisen. Die eigentlich sehr unsympathisch wirkende Tat brachte mich sofort zum Lachen und machte mich neugierig, was Jonathan so für ein Leben führt. Am 1. Januar geht er am frühen Morgen joggen und beschwert sich über die Feierwütigen, die in der Silversternacht sinnlos Geld in die Luft geballert haben. Außerdem erhalten wir eine kleine Einführung in seine Geschichte: Seine Frau hat ihn für seinen besten Freund verlassen und legt ihm am besagten Morgen einen Schokoschornsteinfeger vor die Tür. Jonathan regt sich über diese Geste total auf, passt aber gleichzeitig auf, dass sein Puls sich nicht zu sehr erhöht, schließlich will er nicht krank werden. All diese kleinen Macken, die die Autorin hier beschreibt, führen dazu, dass man Jonathan auf den ersten Blick sofort einordnet und eine genaue Vorstellung davon bekommt, wie sein Leben ist. Passend daher, dass er reich geerbt hat und Inhaber eines erfolgreichen Verlags ist. Am besagten Morgen findet er auf seinem Fahrrad außerdem ein kleines Filofax mit der Aufschrift "Dein perfektes Jahr" - was das wohl zu bedeuten hat?

Ganz anders dagegen Hannah: Die junge Erzieherin eröffnet in wenigen Tagen, gemeinsam mit ihrer Freundin Lisa, ihre eigene Kindertagesstätte, die allerdings ganz anders ist als die meisten anderen. So sind die Öffnungszeiten nicht tagsüber, sondern genau zu den Zeiten, zu denen Eltern es brauchen: Nachmittags, abends und am Wochenende. Hannah ist (ganz im Gegensatz zu Jonathan) Optimistin durch und durch und sieht in jeder Lebenslage das Positive herausstechen. Zum Leidwesen ihres Freundes Simon, der gerade nicht sonderlich positiv ist, da er seinen Job bei einer Zeitung gerade erst verloren hat.

So, mehr möchte ich gar nicht verraten, denn dann würde es schon zu viel werden. So viel sei gesagt: ich empfand die beiden Figuren als äußerst lebhaft und ich musste - besonders bei Jonathan - wirklich an vielen Stellen lauthalts lachen, einfach weil seine ganze Art so gut beschrieben wird. Dabei finde ich es sehr lustig, dass mir tatsächlich Jonathan im Moment noch etwas sympathischer ist, obwohl er sich über alles aufregt und genau die Dinge sagt, denkt und tut, die mir im realen Leben wahrscheinlich komplett auf die Nerven gehen würden. Aber seine Macken haben echt ihren Charme und unterhalten mich sehr gut. Hannah, die mir im wahren Leben wahrscheinlich total sympathisch wäre, ist dagegen für mich noch etwas undurchsichtig und naiv, einfach weil sie immer betont, wie gut dies oder jenes wäre, obwohl es gerade einfach völlig irrelevant ist, dass es Gutes gibt, denn: Man hat ein Problem und darüber zerbricht man sich nunmal denn Kopf. Vielleicht hat sie recht mit dem, was sie sagt, allerdings hilft das halt gerade einfach nicht. Nichtsdestotrotz lese ich die Ausführungen zu den beiden Figuren wirklich gerne und bin sehr gespannt, in welche Richtung es geht. Man weiß so gar nicht, auf was man sich eingelassen hat, ob es realistisch bleibt oder man doch in eine fantastische Richtung geht - alles ist offen. Sehr schön und für die ersten knapp über 50 Seiten wirklich gut!

Übrigens gibt's das Buch als Hardcover (wirklich wunderschön und mit einer sagenhaften Optik und Haptik, denn es ist ein kleineres Format als reguläre Hardcover und der Buchschnitt - einfach WOW) und als Taschenbuch. Ersteres erschien 2016, letzteres erst 2017. Beide Ausgaben haben einen lila Buchschnitt und sehen wirklich einfach nur bezaubernd aus. Was ihr euch zulegt, ist euer Ding, ich stehe ja total auf HCs, aber jeder wie er mag, gel? :D

Etappe 2: S. 54 bis 156
Gleich nach dem Einstieg musste ich einfach weiterlesen und die Geschichte durchsuchten. Ohne Witz, ich könnte sogar noch weiter lesen, habe aber, um diesen Leseeindruck zu schreiben, pausiert. Zur Handlung erzähle ich nichts mehr, denn ihr sollt das Buch ja selbst lesen, ich kann euch aber sagen, dass sehr viel in den Leben der beiden Figuren passiert. Übrigens spielt die Geschichte zu zwei unterschiedlichen Zeitpunkten: Während Hannahs Erlebnisse im Oktober geschehen, befindet sich Jonathan im Januar. Ich bin gespannt, ob die Autorin noch aufklärt, warum das so ist oder ob es einfach nur Zufall ist - an letzteres möchte ich aber nicht glauben, denn warum sollte man sonst vor jedem Kapitel das Datum schreiben. Schön finde ich auch die Abwechslung: Mal geht es um Jonathan, mal um Hannah, was ich sehr interessant finde, denn ich möchte immer wissen wie es weitergeht. Auch an die auktoriale Erzählperspektive habe ich mich schnell gewöhnt, obwohl ich die Ich-Perspektive eigentlich mehr mag als alle anderen. Oft sind mir die Kapitel sogar zu kurz, denn dann geht's ja mit einem anderen Protagonisten weiter und das heißt ja, dass ich mit der einen Handlung jetzt noch warten muss. Gelange ich dann an das Ende des nächsten Kapitels ärgere ich mich schon wieder, weil ich ja jetzt wissen will, wie dieser Erzählstrang zu Ende geht - sehr schlau gemacht und dadurch ein totaler Pageturner.

Buchseite: © Bastei Lübbe Verlag
Die Story hat viele kleine Elemente, die zusammen ein wirklich großartiges Paket bieten und perfekt ineinander greifen. Man merkt, dass die Geschichte durchdacht ist, ohne dabei die Leichtigkeit zu verlieren. Der Filofax, Jonathans komische Art, seine familiäre und allgemeine private Situation, Hannahs Kita-Eröffnung, die Beziehung zu ihrem Freund Simon, seine Arbeitslosigkeit - all das sind erstmal unzusammenhängende Teile eines großen Ganzen, welches noch nicht offen liegt. Ich bin wirklich sehr daran interessiert zu erfahren, wie es weitergeht und wie die beiden unterschiedlichen Erzählstränge nun zusammenspielen - oder eben auch nicht. Die Geschichte hat etwas Magisches, obwohl ich mir jetzt nicht vorstellen kann, dass es in diese Richtung geht. Vielmehr habe ich eine andere Vermutung, die ich natürlich für mich behalte, die aber bestimmt viele hatten bzw. haben. Mal sehen, ob sie eintritt.

Bisher ein weiterer sehr guter Leseeindruck und bisher wirklich ein perfekter Einstieg - nicht nur in die Werke der Autorin, sondern auch ins Jahr 2018.

Etappe 3: S. 157 bis 309
Der nächste Leseabschnitt ist gelesen und was soll ich sagen? Der Mittelteil hat ein paar sehr interessante Erkenntnisse zum Vorschein gebracht, die mich teilweise überrascht, größtenteils aber nur bestätigt haben. Ich hatte zwar nicht mit der Thematik gerechnet, allerdings durchaus mit einigen Zusammenhängen. Das verstehen jetzt irgendwie nur die, die die Geschichte bereits kennen - aber ich möchte ja auch nicht zu viel verraten. Ich bin mit den Entwicklungen durchaus zufrieden, immer noch ist mir Jonathan allerdings um einiges sympathischer als Hannah, auch wenn diese wirklich alles gibt. Dennoch ist sie mir an vielen Stellen doch noch etwas zu naiv. Und auch ihre Thematik könnte mir noch etwas emotionaler sein. So wie es jetzt vorliegt, ist es ganz okay, reißt aber nicht gänzlich mit und wirkt noch etwas plump. Mag vielleicht daran liegen, dass ich dazu schon viel gelesen habe oder aber auch tatsächlich einfach an de Verarbeitung des Themas.

Dabei gefiel mir der Schreibstil zu Beginn wirklich total, ich hatte sogar den Eindruck ich würde eine neue Lieblingsautorin kennenlernen. Allerdings fällt mir zur Mitte immer mehr auf, dass mir der Schreibstil doch an manchen Stellen zu ausufernd ist. Ich bemerke diesen Punkt in letzter Zeit immer wieder, vielleicht liegt's daran, dass ich selbst Geschichten schreibe, aber an manchen Stellen ist es mir einfach doch viel zu viel des guten. Besonders die ausschweifenden inneren Monologe stören mich hier und da sehr, da ich das Gefühl habe, man hätte das, was die Figur gerade denkt, schon tausend Mal zuvor gelesen. Hier würden mir ein paar tiefgängige Dialoge besser gefallen, da solche ja immer etwas mehr Dynamik in die Story bringen. Dass die Autorin das kann, hat sie bereits im ein oder anderen Kapitel bewiesen - dies hätte sie einfach weiter durchziehen müssen.

Insgesamt fühle ich daher mit den Figuren mit, bin aber jetzt auch nicht emotional total an sie gebunden und finde einige Aspekte oft viel zu schnell übergangen. Bis jetzt hält sich das noch im Rahmen, allerdings könnte ich mir vorstellen, dass, sollte es so weitergehen, mir die Geschichte etwas auf die Nerven gehen wird - zumal wir ja bisher nur knapp über die Hälfte geschafft haben und somit noch viel vor uns haben. Zumindest wenn die Handlung nicht spannender oder die Schreibweise nicht lockerer werden. So locker, wie sie auch zu Beginn war. Mal sehen, wie sich die Geschichte also weiterentwickelt, bisher punktet die Autorin noch mit ihrem Charme und dem Humor bei mir. Handlung und Stil könnten aber definitiv besser sein.

Etappe 4: S. 310 bis 480
Ich wollte ja immer nach 100 Seiten Bericht erstatten, aber gestern war ich so im Leseflow, dass ich nicht anders konnte als weiterzulesen. Nachdem ich ja in der letzten Etappe etwas kritischer war, einfach weil ich das Gefühl hatte, dass die Autorin nicht so richtig in Fahrt kommt, kann ich jetzt das genaue Gegenteil berichten: "Dein perfektes Jahr" hat sich auf den letzten 160 Seiten wirklich TOTAL gesteigert - sowohl was die Geschichte angeht, als auch die Entwicklung der Charaktere. Endlich nimmt man sich den Kern der Story an und dieses Magische, was anfangs so verzaubert hat, kommt wieder zurück. Für manche mag es sehr unrealistisch sein, weil so viele Zufälle (oder doch etwa das Schicksal) eintreten bzw. nicht eintreten (das versteht man jetzt nur, wenn man das Buch gelesen hat), für mich macht genau das das Buch aus. Die Geschichte der beiden Hauptfiguren laufen immer mehr zusammen, einzelne Details, die am Anfang unwichtig erschienen, haben plötzlich eine tiefe Bedeutung und bei der ein oder anderen Stelle wurde ich bereits emotional. Eine wirklich extrem gute Steigerung, wenn man bedenkt, dass mir die Seiten zuvor etwas zähl und langatmig vorkamen. Mein Tipp also, solltet ihr das Buch lesen wollen: Lasst euch am Anfang verzaubern, haltet dann etwas durch und genießt ab circa der Hälfte eine unsagbar schicksalhafte Geschichte.

Was mir außerdem total gefällt, ist, dass die Autorin es schafft den Leser glauben zu lassen, dass die Handlungen wirklich in der Realität passieren. Eine Geschichte aus dem Leben sozusagen. Man bindet reale Orte ein, nimmt gemeinsam mit den Protagonisten an Veranstaltungen teil, die so stattgefunden haben (beispielsweise an einer Lesung eines sehr berühmten und mir sehr lieben Autoren) und erzählt die Geschichte so, als ob man einen Vlog auf YouTube verfolgen würde. Diese Realitätsnähe schreckt mich meist eher ab, ist hier aber wirklich gut umgesetzt worden und konnte mich bisher nicht nur einmal überzeugen. Wer also nachlesen möchte, wie man das Glück im Alltag finden kann, der sollte dem Erstlingswerk von Charlotte Lucas definitiv eine Chance geben - er wird seinen Spaß damit haben.

Etappe 5: S. 481 bis 576
So, gestern Abend habe ich das Buch dann beendet und was soll ich sagen? Der Höhepunkt war tatsächlich in Etappe 4, die letzten knapp 100 Seiten fand ich jetzt nochmal schwächer und eher auf dem Niveau von Etappe 3. Das Problem war nämlich, dass mir schon auf Seite 500 klar war, wie die Geschichte ausgehen wird und ich alles zwischen dieser Seite und dem Schluss als überflüssig empfunden habe. Nur eine Wendung, mit der ich so gar nicht gerechnet habe, konnte mich überraschen und fesseln, der Rest war wirklich vorhersehbar. Schade, da hätte man lieber auf die zusätzlichen 100 Seiten verzichten und die Geschichte nach knapp 500 Seiten abschließen sollen. So hat sie mich mit einem gemischten Gefühl zurückgelassen, auch wenn ich sagen muss, dass mir die Atmosphäre sehr gut gefallen hat und ich das Buch insgesamt wirklich mochte. Ich plane ja noch das zweite Werk von Charlotte Lucas, "Wir sehen uns beim Happy End", diesen Monat zu lesen und da freue ich mich auch tatsächlich drauf, weil ich den Schreibstil und die Stimmung wirklich sehr schätze.

Ein abschließendes Fazit gibt's dann in der dazugehörigen Rezension, die die nächsten Tage online gehen wird. Danke für's Mitlesen! Ich hoffe, ich konnte dem ein oder anderen einen Einblick in das Buh gewähren und ein paar von euch anfixen. Bis zum nächsten Mal, bleibt so wie ihr seid!

Liebe Grüße,

Benni | Lenny.
__________________________________
Auf listen by Lenny. präsentiere ich euch alles, was mich bewegt, mich interessiert und beschäftigt. Ich teile mit euch all meine Vorlieben - sei es Musik, Eurovision, Bücher oder andere Bereiche des Lifestyles - ich berichte darüber! Ich würde mich sehr freuen, wenn ihr mir ein "Gefällt mir" auf Facebook da lasstmir auf Instagram ein Abo schenktmich auf Google+ hinzufügt und meinem Blog folgt (:

  • Share:

You Might Also Like

2 Kommentare

  1. Hei Benni,

    ein frohes neues Jahr!

    Ich liebe dein neues Design, es passt so gut zu dir! :)

    Liebe Grüße
    Mii von Mii's Bücherwelt

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Mii,

      Das wünsche ich dir auch <3 DANKE für das Kompliment, ich bin auch sehr verliebt <3

      Liebe Grüße

      Löschen

Durch das Kommentieren eines Beitrags auf dieser Seite werden automatisch über Blogger (Google) personenbezogene Daten, nämlich Name, E-Mail und IP-Adresse, erhoben. Diese Daten werden ohne Ihre ausdrückliche Zustimmung nicht an Dritte weitergegeben. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung. Mit dem Abschicken eines Kommentars wird die Datenschutzerklärung akzeptiert.

Ich bemühe mich jeden Kommentar zeitnah zu beantworten. Schaut gerne ein paar Tage später noch einmal vorbei, um meine Antwort zu lesen.